Grillmaster Flash & Lässing - 2 Slacker geben Stoff

Grillmaster Flash & Lässing - 2 Slacker geben Stoff
10.01.2019 – 09.02.2019
Foto: Living Concerts Das Stadion, einerseits Sehnsuchtsort, in dem Jugendträume wahr werden, entweder auf dem Spielfeld stehend, mit dem Trikot seines Lieblingsvereins am Leib oder mit der Gitarre um den Hals, auf einer Bühne vor Zehntausenden... weiterlesen
Tickets ab 15,00 €

Weitere Events

Post Malone

Post Malone

27.02.2019 – 09.03.2019
Tickets ab 49,75
LINA - Um zu rebellieren

LINA - Um zu rebellieren

06.03.2019 – 28.03.2019
Tickets ab 40,15
Münchener Freiheit

Münchener Freiheit

12.04.2019 – 04.05.2019
Tickets ab 34,35
Alexander Knappe: Ohne Chaos keine Lieder Tour 2018

Alexander Knappe: Ohne Chaos keine Lieder Tour 2018

12.12.2018 – 06.09.2019
Tickets ab 29,25
GREGOR MEYLE & Band - Live 2018

GREGOR MEYLE & Band - Live 2018

16.12.2018 – 22.12.2018
Tickets ab 37,55
WITHIN TEMPTATION

WITHIN TEMPTATION

09.12.2018 – 18.12.2018
Tickets ab 48,35

Event-Info

Foto: Living Concerts


Das Stadion, einerseits Sehnsuchtsort, in dem Jugendträume wahr werden, entweder auf dem Spielfeld stehend, mit dem Trikot seines Lieblingsvereins am Leib oder mit der Gitarre um den Hals, auf einer Bühne vor Zehntausenden jubelnden Menschen. Ein Stadionkonzert, mehr geht als Rockmusiker nicht, wer eine Arena ausverkauft, der hat seinen Thron im Rockolymp sicher. Das Gegenteil davon, und da ist man bei Grillmaster Flash, sind die Jugendfreizeitheime, Kulturzentren und kleinen Rockclubs. Genau da kommt Grillmaster Flash her, da will er sein, Jeansjacke, Chucks, selbst gedrehte, Dosenbier, ein Hauch jugendlicher Punk bleibt stets haften, auch wenn die Musik ins Stadion strebt.

Grillmaster Flash, Jahrgang 1983, hat von den 80er Jahren bewusst nicht viel mitbekommen. Das hinderte ihn allerdings nicht daran mit „Stadion“ ein Album aufzunehmen, welches Erinnerungen an eine Zeit wach ruft, als Musik noch auf Kassetten überspielt werden musste, die nicht Tapes hießen, um sie unterwegs auf dem Walkman hören zu können. Meistens auf dem Fahrrad, gerne entlang einer wenig befahrenden Bundesstraße auf dem Weg zu einem Konzert, in der nächstgelegenen größeren Stadt, natürlich mit Regen und Wind von vorne, wie es in Norddeutschland üblich ist. Einer dieser kleinen Orte könnte Sottrum, zwischen Bremen und Hamburg sein, der im gleichnamigen Lied träumerisch als Rock ’n‘ Roll Sehnsuchtsort skizziert wird. Die Überhöhung von vermeidlich langweiligen Landstrichen, deren Bewohner und Menschen allgemein, zieht sich wie ein roter Faden durch „Stadion“.

„Stadion“ speist sich musikalisch aus klassischem amerikanischen Songwriter Rock der späten 70er- und frühen 80er-Jahre, nimmt Einflüsse von Powerpop und frühem Alternative Rock mit, scheut weder Saxofon, noch Hairmetalgitarrensoli (u. a. gespielt von Kumpel Ibrahim Lässing), geschweige denn Orgeln und behält gleichzeitig, vor allem textlich, seinen Ursprung in der norddeutschen Provinz – „Bremen Nord, Baby.“ Wer sich auf dem Album nostalgische Gefühle erhofft, wird schnell erfahren, ein Zurück-in-die-Zukunft-Gefühl wird vom Künstler und seiner Band nicht bedient. Vielmehr heißt es an einer Stelle auf „Stadion“: „No Future ist ab morgen!“ und darum „sei dabei oder sei gar nichts.“

Lässing schreibt deutsche Songs, die eine ansatzweise optimistische Stimmung verbreiten, da ihn das runterzieht, wenn alle immer so rumheulen. Vollgas, aber mit einem Auge für Details und kleine Schrulligkeiten. Er klaut vorzugsweise von Bands wie Weezer, Münchner Freiheit, Nirvana, Die Ärzte und Elvis Costello. Zu den behandelten Themen zählen Teenage-Angst, Loser-Romantik, Pop-Nostalgie, Verharmlosung von Herzschmerz und Entfremdung im Allgemeinen. Große Gefühle eben. Wer ein Genre braucht, nimmt bitte „Loser-Rock“. (Der Begriff „Powerpop“ ist nämlich aus den 70ern und den kennt keiner mehr und die meisten Leute denken bei dem Wort „Pop“ nicht an verzerrte Gitarren, das bringt dann Missverständnisse.)