Gidon Kremer Trio

am 21.07.2024
Gidon Kremer Trio Gidon Kremer | Violine Giedre Dirvanauskaite | Violoncello Georgijs Osokins | Klavier Arvo Pärt | Mozart-Adagio (für Violine, Violoncello und Klavier) Giya Kancheli | „Middelheim“ (für Violine, Violoncello und... weiterlesen
Tickets ab 22,50 €

Termine

Orte Datum
Passau
Altes Rathaus Passau
So. 21.07.2024 19:00 Uhr Tickets ab 22,50 €

Event-Info

Gidon Kremer Trio

Gidon Kremer | Violine
Giedre Dirvanauskaite | Violoncello
Georgijs Osokins | Klavier


Arvo Pärt | Mozart-Adagio (für Violine, Violoncello und Klavier)
Giya Kancheli | „Middelheim“ (für Violine, Violoncello und Klavier)
Franz Schubert | Klaviertrio Nr. 2 Es-Dur op. 100 D 929


Gidon Kremer gehört zu jenen Musikern, die die Musikgeschichte des 20. und 21. Jahrhunderts geprägt haben. Ein „Musikheiliger“ wird er manchmal genannt. Der Virtuose mit dem klaren, silbernen Ton ist nicht nur meisterlicher Könner, sondern auch ein bedeutender Förderer von Komponisten, insbesondere aus Osteuropa. Die erste Konzerthälfte seiner Auftritte widmet er fast stets zeitgenössischen Komponisten, in diesem Fall Arvo Pärt und Giya KanchelI, die zu den großen Klangmagiern in der Musik der Gegenwart gehören – auch für ungeschulte Ohren geeignet und unbedingt eine Entdeckung wert. In der zweiten Hälfte steht Schuberts zweites Klaviertrio auf dem Programm, ein spätes Werk, entstanden kurz vor Schuberts Tod.

Foto: Angie Kremer

Event-Info

Gidon Kremer Trio

Gidon Kremer | Violine
Giedre Dirvanauskaite | Violoncello
Georgijs Osokins | Klavier


Arvo Pärt | Mozart-Adagio (für Violine, Violoncello und Klavier)
Giya Kancheli | „Middelheim“ (für Violine, Violoncello und Klavier)
Franz Schubert | Klaviertrio Nr. 2 Es-Dur op. 100 D 929


Gidon Kremer gehört zu jenen Musikern, die die Musikgeschichte des 20. und 21. Jahrhunderts geprägt haben. Ein „Musikheiliger“ wird er manchmal genannt. Der Virtuose mit dem klaren, silbernen Ton ist nicht nur meisterlicher Könner, sondern auch ein bedeutender Förderer von Komponisten, insbesondere aus Osteuropa. Die erste Konzerthälfte seiner Auftritte widmet er fast stets zeitgenössischen Komponisten, in diesem Fall Arvo Pärt und Giya KanchelI, die zu den großen Klangmagiern in der Musik der Gegenwart gehören – auch für ungeschulte Ohren geeignet und unbedingt eine Entdeckung wert. In der zweiten Hälfte steht Schuberts zweites Klaviertrio auf dem Programm, ein spätes Werk, entstanden kurz vor Schuberts Tod.

Foto: Angie Kremer