Ghost - A Pale Tour Named Death Europe 2019

Ghost - A Pale Tour Named Death Europe 2019
14.02.2019 – 18.02.2019
Die Mythen und Mysterien, die sich um die schwedische Metal-Band Ghost ranken, suchen ihresgleichen. Fast ein Jahrzehnt lang konnte die wahre Identität der Personen hinter der Musik geheim gehalten werden, da Ghost in der Öffentlichkeit stets... weiterlesen
Tickets ab 55,50 €

Weitere Events

Parkway Drive

Parkway Drive

25.01.2019 – 17.02.2019
Tickets ab 48,10
GENTLEMAN - Tour 2018

GENTLEMAN - Tour 2018

am 10.05.2019
Tickets ab 46,25
GLASHAUS - KRAFT live & akustisch

GLASHAUS - KRAFT live & akustisch

04.02.2019 – 16.02.2019
Tickets ab 37,70
Mrs. Greenbird

Mrs. Greenbird

am 08.02.2019
Tickets ab 24,10
Clannad

Clannad

am 20.02.2019
Tickets ab 40,55
RADIO DORIA - 2 Seiten Tour 2018

RADIO DORIA - 2 Seiten Tour 2018

03.08.2019 – 13.08.2019
Tickets ab 28,10

Event-Info

Die Mythen und Mysterien, die sich um die schwedische Metal-Band Ghost ranken, suchen
ihresgleichen. Fast ein Jahrzehnt lang konnte die wahre Identität der Personen hinter der Musik
geheim gehalten werden, da Ghost in der Öffentlichkeit stets nur maskiert auftreten. Dabei
versammelte der Gründer und Kopf der Band als Papa Emeritus diverse Musiker um sich, die alle
unter dem Begriff Nameless Ghouls subsummiert wurden. Drei Alben lang spielte die Band
virtuos auf einer Klaviatur zwischen Dichtung und Wahrheit und schuf eine dystopische Welt
zwischen Heavy Metal, Satanismus, religiösen Elementen und Legendenbildung. Erst 2017 wurde
die wahre Identität von Papa Emeritus infolge eines Rechtsstreits enttarnt: Hinter dem gesamten
Konzept steckt der schwedische Rockmusiker Tobias Forge, der nun mit komplett neuer Band
und seinem ebenfalls neu geschaffenen Alter Ego Cardinal Copia die Idee von Ghost
weiterentwickelt. Anfang Juni erschien das vierte Ghost-Album ›Prequelle‹, das zu einem
internationalen Chartstürmer geriet: Es stieg in fast allen skandinavischen Ländern bis an die
Spitze der Charts, in Deutschland bis auf Platz 2 und in den USA bis auf Platz 3.
Zwischen dem 14. und 18. Februar kommen Ghost für vier Konzerte in Stuttgart, Bochum,
Hannover und Hamburg nach Deutschland.
Nachdem sich innerhalb der Metal-Szene bereits seit 2008 das Gerücht trug, es gebe da eine
neue schwedische Metal-Band, deren Mitglieder nur maskiert und anonym auftreten, erschienen
Ghost 2010 mit ihrem Debütalbum ›Opus Eponymous‹ auf der internationalen Bildfläche. Erste
Konzerte bestätigten das einmalige Konzept dieser Formation, die ihren kraftvollen, stark an die
Historie dieses Genres angelehnten Metal live durch konzeptuelle Theater-Elemente und diverse
religiöse Referenzen ergänzten. Schnell fand sich eine weltweite Fangemeinde für diese Band,
die mit großem Geschick ihre wahre Identität verbarg und ihre Musik und Theatralik in den
Vordergrund stellte. Mit ›Infestissumam‹ (2013) und ›Meliora‹ (2015) folgten zwei weitere
international zusehends erfolgreichere Alben. Neben der Weiterentwicklung ihrer optischen
Inszenierung wurde auch der Sound immer weiter aufgebrochen; zu dem klassischen Metal
kamen immer mehr zusätzliche Genre-Zitate sowie Referenzen an große Bands der Rockmusik-
Historie. Nicht nur Fans auf der ganzen Welt waren begeistert von diesem abstrakten
Gesamtkonzept, auch die Kritik zeigte sich überwältigt von der Kraft und künstlerischen
Vielschichtigkeit dieser Band. 2016 wurde Ghost als erste schwedische Band mit dem Grammy
Award in der Kategorie ›Best Metal Performance‹ ausgezeichnet.
Erst ein Rechtsstreit zwischen Papa Emeritus und seinen »namenlosen Ghouls« im Jahr 2017
führte zur Enttarnung sämtlicher Ghost-Mitglieder. Seither weiß man, dass der schwedische
Musiker Tobias Forge als Hauptsongwriter sowie kreativer und ideeller Kopf von Ghost agiert.
Forge war bereits zuvor kein Unbekannter mehr, er war Sänger und Gitarrist der Death-Metal-
Band Repugnant und der Pop-Punk-Metaller Subvision. Doch erst mit Ghost trumpfte er zu
wahrer Größe auf und schenkte dem Heavy-Metal-Genre eine mythische Formation, wie man sie
in diesem Genre noch nicht erlebt hatte.
Nach der Enttarnung folgte die komplette Neubesetzung von Ghost sowie Forges Umbenennung
und Neudefinition als The Cardinal Copia. Und nicht nur die Figur des Bandkopfes wurde neu
definiert, wie nun das vierte, weltweit überaus erfolgreiche Album ›Prequelle‹ belegt. Es ist ein
interdisziplinäres Meisterwerk, das neben den klassischen Metal-Zutaten auch Ausflüge in alle
musikalischen Gattungen nimmt, die Forge inspiriert haben. Darunter Jazz-Rock, Folk im Stile
Tom Pettys, eleganter Pop im Geiste von Roxy Music oder Stadion-Rock Marke Bruce
Springsteen.