Ganes (IT)

am 19.03.2022
»Ganes« sind in der alpenländischen Mythologie, der südtiroler Heimat der drei Sängerinnen, Wassernixen oder Feen. Maria Moling sowie Marlene und Elisabeth Schuen wissen um die Legenden von den Aguanes oder Ganes seit Kindertagen. Seit einigen... weiterlesen
Tickets ab 33,35 €

Termine

Orte Datum
Reutlingen
Kulturzentrum franz.K
Sa. 19.03.2022 20:00 Uhr Tickets ab 33,35 €

Event-Info

»Ganes« sind in der alpenländischen Mythologie, der südtiroler Heimat der drei Sängerinnen, Wassernixen oder Feen.

Maria Moling sowie Marlene und Elisabeth Schuen wissen um die Legenden von den Aguanes oder Ganes seit Kindertagen. Seit einigen Jahren in der großen Welt des Showbussiness als Teil der Band von Hubert von Goisern unterwegs, sind sie zweihundert Höhenmeter voneinander entfernt in den Südtiroler Alpen aufgewachsen.

Wie in der Region, aus der die drei Musikerinnen stammen, scheinen Lieblichkeit und Romantisierung beim Hören Ihrer Musik durch, aber wie in der Bergwelt auch, nur auf den ersten Blick. Auf der Donau-Tour Hubert von Goisern hatten die drei viel Zeit und gemeinsam merkten sie, dass nicht nur das Fernweh, das sie aus der Enge ihrer Heimat trieb, zu ihren Gemeinsamkeiten gehört, sondern auch das Heimweh nach La Val, wo sie aufgewachsen waren.

Und sie beschlossen, aus diesen Gefühlen und Erfahrungen gemeinsame Lieder zu schreiben. Gesungen wird Ladinisch, dem romanischen Dialekt, der vielleicht noch von einigen tausend Menschen gesprochen wird. Und wer hört, wie sich hier – in Solo-Strophen ebenso wie in einem betörenden, dreistimmigen Harmoniegesang – diese romanische Sprache in Rhythmus und Melodie fügt, wie sie wellt in weichen Vokalen und kurzen, niemals scharfen Konsonanten, muss sich wundern, warum Maria Moling und Marlene und Elisabeth Schuen die vielleicht ersten Musikerinnen sind, die aus der Wärme ihrer Heimatsprache einfühlsam einnehmend Popmusik schaffen, die keineswegs nur lieblich und oberflächlich bleibt, wie man zu Anfang kurz meinen könnte.

Wer in den vergangenen Jahren Hubert von Goisern auf CD oder auf Tournee begegnete, konnte schon erleben, wie einnehmend der Klang des Ladinischen funktioniert und wie einnehmend die drei Künstlerinnen auftreten . Marlene Schuen spielt seit 2002 in der Goisern-Band – als Geigerin und Sängerin. Maria Moling, Jüngste des Trios, und Elisabeth Schuen stießen für Hubert von Goiserns LinzEuropaTournee als Backgroundsängerinnen dazu. Moling spielte dabei auch Percussion. Elisabeth Schuen, ausgebildete Opersängerin, spielt wie ihre Schwerster Marlene in der Goisern- Band auch Geige.

Event-Info

»Ganes« sind in der alpenländischen Mythologie, der südtiroler Heimat der drei Sängerinnen, Wassernixen oder Feen.

Maria Moling sowie Marlene und Elisabeth Schuen wissen um die Legenden von den Aguanes oder Ganes seit Kindertagen. Seit einigen Jahren in der großen Welt des Showbussiness als Teil der Band von Hubert von Goisern unterwegs, sind sie zweihundert Höhenmeter voneinander entfernt in den Südtiroler Alpen aufgewachsen.

Wie in der Region, aus der die drei Musikerinnen stammen, scheinen Lieblichkeit und Romantisierung beim Hören Ihrer Musik durch, aber wie in der Bergwelt auch, nur auf den ersten Blick. Auf der Donau-Tour Hubert von Goisern hatten die drei viel Zeit und gemeinsam merkten sie, dass nicht nur das Fernweh, das sie aus der Enge ihrer Heimat trieb, zu ihren Gemeinsamkeiten gehört, sondern auch das Heimweh nach La Val, wo sie aufgewachsen waren.

Und sie beschlossen, aus diesen Gefühlen und Erfahrungen gemeinsame Lieder zu schreiben. Gesungen wird Ladinisch, dem romanischen Dialekt, der vielleicht noch von einigen tausend Menschen gesprochen wird. Und wer hört, wie sich hier – in Solo-Strophen ebenso wie in einem betörenden, dreistimmigen Harmoniegesang – diese romanische Sprache in Rhythmus und Melodie fügt, wie sie wellt in weichen Vokalen und kurzen, niemals scharfen Konsonanten, muss sich wundern, warum Maria Moling und Marlene und Elisabeth Schuen die vielleicht ersten Musikerinnen sind, die aus der Wärme ihrer Heimatsprache einfühlsam einnehmend Popmusik schaffen, die keineswegs nur lieblich und oberflächlich bleibt, wie man zu Anfang kurz meinen könnte.

Wer in den vergangenen Jahren Hubert von Goisern auf CD oder auf Tournee begegnete, konnte schon erleben, wie einnehmend der Klang des Ladinischen funktioniert und wie einnehmend die drei Künstlerinnen auftreten . Marlene Schuen spielt seit 2002 in der Goisern-Band – als Geigerin und Sängerin. Maria Moling, Jüngste des Trios, und Elisabeth Schuen stießen für Hubert von Goiserns LinzEuropaTournee als Backgroundsängerinnen dazu. Moling spielte dabei auch Percussion. Elisabeth Schuen, ausgebildete Opersängerin, spielt wie ihre Schwerster Marlene in der Goisern- Band auch Geige.