Frontera / Border – A Living Monument

20.08.2021 – 22.08.2021
“Frontera | Border – A Living Monument” der mexikanisch-chilenisch-österreichischen Choreografin Amanda Piña ist inspiriert von einem Tanz, der an der Grenze zwischen den USA und Mexiko entstand. Dieser Tanz, der ursprünglich als Eroberungstanz... weiterlesen
Tickets ab 23,50 €

Event-Info

“Frontera | Border – A Living Monument” der mexikanisch-chilenisch-österreichischen Choreografin Amanda Piña ist inspiriert von einem Tanz, der an der Grenze zwischen den USA und Mexiko entstand. Dieser Tanz, der ursprünglich als Eroberungstanz von den Spaniern aufgeführt wurde, um den Sieg der Christen über die muslimischen Eroberer darzustellen, wandelte sich und wurde später als Widerstandsform gegen koloniale und neoliberale Mächte genutzt. In einer Choreografie, die Hip-Hop-Kultur, koloniale Erzählungen, indigene Praxen und Mystizismus verwebt, erinnert Piña uns daran, dass die Grenze nicht nur ein Strich auf einer Karte ist, sondern sich in manche Körper auch mehr einkerbt als in andere.
_________________________________________________________________________________________

“Frontera | Border – A Living Monument”, by Mexican-­Chilean-­Austrian choreo­grapher Amanda Piña, has its roots in a dance that emerged at the border between Mexico and the United States. The dance, originally devised as a conquest dance by the Spanish to depict the Christian victory over the Muslim conquerors and in which pre­-Hispanic traces can also be recognised, evolved over time and later became seen as a form of resistance to colonial and neoliberal forces. In a choreography that mixes hip-hop culture, colonial tales, native practices and mysticism, Piña reminds us that the bor­der is not only mapped on the land but is also inscribed in certain bodies more than in others.

Event-Info

“Frontera | Border – A Living Monument” der mexikanisch-chilenisch-österreichischen Choreografin Amanda Piña ist inspiriert von einem Tanz, der an der Grenze zwischen den USA und Mexiko entstand. Dieser Tanz, der ursprünglich als Eroberungstanz von den Spaniern aufgeführt wurde, um den Sieg der Christen über die muslimischen Eroberer darzustellen, wandelte sich und wurde später als Widerstandsform gegen koloniale und neoliberale Mächte genutzt. In einer Choreografie, die Hip-Hop-Kultur, koloniale Erzählungen, indigene Praxen und Mystizismus verwebt, erinnert Piña uns daran, dass die Grenze nicht nur ein Strich auf einer Karte ist, sondern sich in manche Körper auch mehr einkerbt als in andere.
_________________________________________________________________________________________

“Frontera | Border – A Living Monument”, by Mexican-­Chilean-­Austrian choreo­grapher Amanda Piña, has its roots in a dance that emerged at the border between Mexico and the United States. The dance, originally devised as a conquest dance by the Spanish to depict the Christian victory over the Muslim conquerors and in which pre­-Hispanic traces can also be recognised, evolved over time and later became seen as a form of resistance to colonial and neoliberal forces. In a choreography that mixes hip-hop culture, colonial tales, native practices and mysticism, Piña reminds us that the bor­der is not only mapped on the land but is also inscribed in certain bodies more than in others.