FREEDOM CALL

am 17.01.2021
Doppelter Festakt im Hause Freedom Call: Die Band um Sänger/Gitarrist Chris Bay feiert in diesem Sommer nicht nur ihr 20-jähriges Jubiläum, sondern am 23. August 2019 auch die Veröffentlichung ihres zehnten Studioalbums mit dem vielversprechenden... weiterlesen
Tickets ab 33,30 €

Termine

Orte Datum
Frankfurt
Batschkapp
So. 17.01.2021 20:00 Uhr Tickets ab 33,30 €

Event-Info

Doppelter Festakt im Hause Freedom Call: Die Band um Sänger/Gitarrist Chris Bay
feiert in diesem Sommer nicht nur ihr 20-jähriges Jubiläum, sondern am 23. August
2019 auch die Veröffentlichung ihres zehnten Studioalbums mit dem
vielversprechenden Titel M.E.T.A.L. Seit ihrem 1999er Debüt Stairway To Fairyland
steht die süddeutsche Formation für hymnischen Melodic Metal mit eingängigen
Melodien und rasanten Grooves, für stimmungsvolle Botschaften mit optimistischen
Texten. All dieses und noch viel mehr findet man nun auch auf M.E.T.A.L., einem
uneingeschränkt überzeugenden Werk mit außergewöhnlichem Titel, den man laut
Bay „durchaus augenzwinkernd verstehen darf. Denn jeder weiß, dass wir nicht
unbedingt ultraderben Death Metal spielen. Unsere Musik darf ebenso wie der
Albumname gerne polarisieren, was seit seiner Ankündigung auf Facebook auch
bereits lebhaft passiert.“
Dass M.E.T.A.L. dennoch ein in jeder Hinsicht begeisterndes Freedom Call-Werk
geworden ist, erkennt man vom ersten Ton an. „Diejenigen, die das Album bereits
gehört haben, sagen, dass man sich einige der Stücke auch auf unseren ersten
Scheiben hätte vorstellen können“, erklärt Chris Bay nicht ohne Stolz, denn: „Für
mich sind solche Einschätzungen ein dickes Lob, denn sie bedeuten im
Umkehrschluss, dass es einen typischen musikalischen Fingerabdruck, eine
charakteristische Freedom Call-DNA gibt, der wir treu geblieben sind.“
Bay spricht von Nummern wie ‚Fly With Us‘, ‚Days Of Glory‘ oder ‚Ronin‘, die mit
ihrem imposanten Tempo und der geradezu überbordenden Spielfreude bei jedem
Fan die Hals- und Beinmuskeln animieren. An anderer Stelle nimmt das neue Album
auch schon mal etwas Schärfe heraus (‚One Step Into Wonderland‘) oder versprüht
in ‚Sail Away‘ ein atmosphärisches Seefahrer-Flair. Mit dem Titeltrack hat es zudem
eine in gleich mehrerer Hinsicht spektakuläre Bewandtnis. Bay: „Einerseits sind
solche stampfenden Groove-Nummern für uns eher ungewöhnlich, andererseits
kommt es in ‚M.E.T.A.L.‘ zu einem absoluten Novum.
Niemand Geringeres als Freedom Call-Gründungsmitglied und früherer
Schlagzeuger Daniel Zimmermann gab sich zum Jubiläum die Ehre, seine klare
Handschrift auf dem Album zu hinterlassen. Mit Kevin Kott zusammen, Seite an
Seite, Schulter an Schulter, wurde auf zwei Drumkits simultan zu diesem Song
getrommelt. Der eine ist auf dem linken, der andere auf dem rechten Kanal zu
hören.“ Übrigens: Die Einzigartigkeit des Sounds der zwei Schlagzeuge wird in Kürze
nicht nur zu hören sein, sondern auch in einem atemberaubenden Videoclip in Szene
gesetzt werden.
Während M.E.T.A.L. noch mit Live-Drummer Kevin Kott (Masterplan) eingespielt
wurde, gehen Freedom Call ab Sommer 2019 mit ihrem neuen Line Up auf Tour, zu
dem neben Bay und Leadgitarrist Lars Rettkowitz seit kurzem auch der italienische
Bassist Francesco Ferraro und Schlagzeuger Timmi Breideband gehören. Freedom
Call lernten Ferraro auf ihrer Tournee mit Rhapsody Of Fire kennen, in dessen
Vorprogramm der Florentiner mit seiner Band Vexillum auftrat. Breideband wiederum
hat vorher bei At Vance und Bonfire gespielt. „Francesco und Timmi bringen viele
neue Ideen und eine jugendlich-frische Attitüde in die Band“, freut sich Bay über
seine neuen Kollegen.
In die Geschäfte kommt M.E.T.A.L. in mehreren Konfigurationen: als DigiPak-CD, als
Vinyl-Doppelalbum, in digitaler Form und als limitiertes Box-Set inklusive
Handyhalter, Magnet, Poster, Autogrammkarte, Aufkleber und einer kleinen
Spielkarte. Die Bedeutung der als „Lebensjoker“ bezeichneten Karte, die in einem
thematischen Zusammenhang mit dem Song ‚The Ace Of The Unicorn‘ steht, erklärt
Bay ausführlich im Booklet der Scheibe. Ebenfalls programmatisch ist auch der Titel
der ersten Singleauskopplung ‚111‘ (mit dem „gefühlten“ Untertitel ‚The Number Of
The Angels‘). „111 ist in der Esoterik die Zahl der Engel“, erläutert Bay, „sie spielt
auch in meinem Leben eine große Rolle. Sie begegnet mir ständig, sei es bei der
Nummer eines Hotelzimmers, bei der Rechnung im Supermarkt oder auch bei
meinen Geburtsdaten. Ganz offensichtlich bin ich ein Einser- und damit ein
Lichtmensch.“
Apropos: Licht und Freude findet man auf M.E.T.A.L. in vielerlei Hinsicht. Freedom
Call strahlen auch auf ihrem zehnten Studioalbum pure Spielfreude, eine positive
Lebenseinstellung und große kompositorische Kompetenz aus. Und wer weiß:
Vielleicht werden all diejenigen, die dieses vitale Album hören, irgendwann selbst zu
„Lichtmenschen“.

Event-Info

Doppelter Festakt im Hause Freedom Call: Die Band um Sänger/Gitarrist Chris Bay
feiert in diesem Sommer nicht nur ihr 20-jähriges Jubiläum, sondern am 23. August
2019 auch die Veröffentlichung ihres zehnten Studioalbums mit dem
vielversprechenden Titel M.E.T.A.L. Seit ihrem 1999er Debüt Stairway To Fairyland
steht die süddeutsche Formation für hymnischen Melodic Metal mit eingängigen
Melodien und rasanten Grooves, für stimmungsvolle Botschaften mit optimistischen
Texten. All dieses und noch viel mehr findet man nun auch auf M.E.T.A.L., einem
uneingeschränkt überzeugenden Werk mit außergewöhnlichem Titel, den man laut
Bay „durchaus augenzwinkernd verstehen darf. Denn jeder weiß, dass wir nicht
unbedingt ultraderben Death Metal spielen. Unsere Musik darf ebenso wie der
Albumname gerne polarisieren, was seit seiner Ankündigung auf Facebook auch
bereits lebhaft passiert.“
Dass M.E.T.A.L. dennoch ein in jeder Hinsicht begeisterndes Freedom Call-Werk
geworden ist, erkennt man vom ersten Ton an. „Diejenigen, die das Album bereits
gehört haben, sagen, dass man sich einige der Stücke auch auf unseren ersten
Scheiben hätte vorstellen können“, erklärt Chris Bay nicht ohne Stolz, denn: „Für
mich sind solche Einschätzungen ein dickes Lob, denn sie bedeuten im
Umkehrschluss, dass es einen typischen musikalischen Fingerabdruck, eine
charakteristische Freedom Call-DNA gibt, der wir treu geblieben sind.“
Bay spricht von Nummern wie ‚Fly With Us‘, ‚Days Of Glory‘ oder ‚Ronin‘, die mit
ihrem imposanten Tempo und der geradezu überbordenden Spielfreude bei jedem
Fan die Hals- und Beinmuskeln animieren. An anderer Stelle nimmt das neue Album
auch schon mal etwas Schärfe heraus (‚One Step Into Wonderland‘) oder versprüht
in ‚Sail Away‘ ein atmosphärisches Seefahrer-Flair. Mit dem Titeltrack hat es zudem
eine in gleich mehrerer Hinsicht spektakuläre Bewandtnis. Bay: „Einerseits sind
solche stampfenden Groove-Nummern für uns eher ungewöhnlich, andererseits
kommt es in ‚M.E.T.A.L.‘ zu einem absoluten Novum.
Niemand Geringeres als Freedom Call-Gründungsmitglied und früherer
Schlagzeuger Daniel Zimmermann gab sich zum Jubiläum die Ehre, seine klare
Handschrift auf dem Album zu hinterlassen. Mit Kevin Kott zusammen, Seite an
Seite, Schulter an Schulter, wurde auf zwei Drumkits simultan zu diesem Song
getrommelt. Der eine ist auf dem linken, der andere auf dem rechten Kanal zu
hören.“ Übrigens: Die Einzigartigkeit des Sounds der zwei Schlagzeuge wird in Kürze
nicht nur zu hören sein, sondern auch in einem atemberaubenden Videoclip in Szene
gesetzt werden.
Während M.E.T.A.L. noch mit Live-Drummer Kevin Kott (Masterplan) eingespielt
wurde, gehen Freedom Call ab Sommer 2019 mit ihrem neuen Line Up auf Tour, zu
dem neben Bay und Leadgitarrist Lars Rettkowitz seit kurzem auch der italienische
Bassist Francesco Ferraro und Schlagzeuger Timmi Breideband gehören. Freedom
Call lernten Ferraro auf ihrer Tournee mit Rhapsody Of Fire kennen, in dessen
Vorprogramm der Florentiner mit seiner Band Vexillum auftrat. Breideband wiederum
hat vorher bei At Vance und Bonfire gespielt. „Francesco und Timmi bringen viele
neue Ideen und eine jugendlich-frische Attitüde in die Band“, freut sich Bay über
seine neuen Kollegen.
In die Geschäfte kommt M.E.T.A.L. in mehreren Konfigurationen: als DigiPak-CD, als
Vinyl-Doppelalbum, in digitaler Form und als limitiertes Box-Set inklusive
Handyhalter, Magnet, Poster, Autogrammkarte, Aufkleber und einer kleinen
Spielkarte. Die Bedeutung der als „Lebensjoker“ bezeichneten Karte, die in einem
thematischen Zusammenhang mit dem Song ‚The Ace Of The Unicorn‘ steht, erklärt
Bay ausführlich im Booklet der Scheibe. Ebenfalls programmatisch ist auch der Titel
der ersten Singleauskopplung ‚111‘ (mit dem „gefühlten“ Untertitel ‚The Number Of
The Angels‘). „111 ist in der Esoterik die Zahl der Engel“, erläutert Bay, „sie spielt
auch in meinem Leben eine große Rolle. Sie begegnet mir ständig, sei es bei der
Nummer eines Hotelzimmers, bei der Rechnung im Supermarkt oder auch bei
meinen Geburtsdaten. Ganz offensichtlich bin ich ein Einser- und damit ein
Lichtmensch.“
Apropos: Licht und Freude findet man auf M.E.T.A.L. in vielerlei Hinsicht. Freedom
Call strahlen auch auf ihrem zehnten Studioalbum pure Spielfreude, eine positive
Lebenseinstellung und große kompositorische Kompetenz aus. Und wer weiß:
Vielleicht werden all diejenigen, die dieses vitale Album hören, irgendwann selbst zu
„Lichtmenschen“.