Fontane: Alles Unsinn! Die Frage bleibt!

am 26.09.2020
BERLINER GESCHICHTEN Fontane: Alles Unsinn! Die Frage bleibt! FONTANE-JAHR 2019 Buch und Regie: Annette Klare Musik und am Klavier: Ute Falkenau Mit: Gabriele Streichhahn, Jens-Uwe Bogadtke und Carl Martin Spengler Dauer der Veranstaltung:... weiterlesen
Tickets ab 29,00 €

Termine

Orte Datum
Berlin
Theater im Palais Berlin
Sa. 26.09.2020 19:30 Uhr Tickets ab 29,00 €

Event-Info

BERLINER GESCHICHTEN
Fontane: Alles Unsinn! Die Frage bleibt!

FONTANE-JAHR 2019

Buch und Regie: Annette Klare
Musik und am Klavier: Ute Falkenau
Mit: Gabriele Streichhahn, Jens-Uwe Bogadtke und Carl Martin Spengler

Dauer der Veranstaltung: ca. 65 Min (ohne Pause)

Erleben Sie Fontanes spitze Feder, die auch zu seinem 200. Geburtstag noch witzig und aktuell ist!

Oh, dies Berliner Publikum! Sehen Sie, in der ganzen Welt geht der Mensch ins Theater, um seine Freude daran zu haben. Nur der Berliner geht ins Theater, um diese Freude nicht zu haben, und diese Nichtfreude ist seine einzige Freude. Auf diese Freude wartet er, und deshalb setzt er sich ins Parkett, nicht als ein dankbarer Zuschauer, sondern wie ein Sonntagsschütze, der sich in eine Sandkuhle legt, um einen armen Hasen abzuwarten.

Der Hase aber, auf den er wartet, ist der Fehler oder auch bloß der anscheinende Fehler, den der arme Schauspieler da oben machen soll. Weh ihm, wenn er ihn nicht macht, dann ist er vollends verloren. Aber Gott sei Dank, der Fall tritt nicht ein. Jetzt steckt der Hase den Kopf raus, der Fehler ist da, und nun knallt es los. Das ist das, was der Berliner sein Theatervergnügen nennt.

Genießen Sie mit Vergnügen die bitterböse knarzige Abrechnung Fontanes mit dem "Unsinn" des Alltags.

Event-Info

BERLINER GESCHICHTEN
Fontane: Alles Unsinn! Die Frage bleibt!

FONTANE-JAHR 2019

Buch und Regie: Annette Klare
Musik und am Klavier: Ute Falkenau
Mit: Gabriele Streichhahn, Jens-Uwe Bogadtke und Carl Martin Spengler

Dauer der Veranstaltung: ca. 65 Min (ohne Pause)

Erleben Sie Fontanes spitze Feder, die auch zu seinem 200. Geburtstag noch witzig und aktuell ist!

Oh, dies Berliner Publikum! Sehen Sie, in der ganzen Welt geht der Mensch ins Theater, um seine Freude daran zu haben. Nur der Berliner geht ins Theater, um diese Freude nicht zu haben, und diese Nichtfreude ist seine einzige Freude. Auf diese Freude wartet er, und deshalb setzt er sich ins Parkett, nicht als ein dankbarer Zuschauer, sondern wie ein Sonntagsschütze, der sich in eine Sandkuhle legt, um einen armen Hasen abzuwarten.

Der Hase aber, auf den er wartet, ist der Fehler oder auch bloß der anscheinende Fehler, den der arme Schauspieler da oben machen soll. Weh ihm, wenn er ihn nicht macht, dann ist er vollends verloren. Aber Gott sei Dank, der Fall tritt nicht ein. Jetzt steckt der Hase den Kopf raus, der Fehler ist da, und nun knallt es los. Das ist das, was der Berliner sein Theatervergnügen nennt.

Genießen Sie mit Vergnügen die bitterböse knarzige Abrechnung Fontanes mit dem "Unsinn" des Alltags.