Fog Joggers

am 10.10.2020
Die Fog Joggers um Sänger Jan Büttner sind mehr als just another indie band. Dieses dunkle Timbre der Stimme, diese Fähigkeit, gleichzeitig zu säuseln und raspeln, dieser Tonfall, der kräftig und zärtlich zugleich sein kann - das hört man sooo... weiterlesen
Tickets ab 14,80 €

Termine

Orte Datum
Biberach
Kulturhalle Abdera
Sa. 10.10.2020 20:00 Uhr Tickets ab 14,80 €

Event-Info

Die Fog Joggers um Sänger Jan Büttner sind mehr als just another indie band. Dieses dunkle Timbre der Stimme, diese Fähigkeit, gleichzeitig zu säuseln und raspeln, dieser Tonfall, der kräftig und zärtlich zugleich sein kann - das hört man sooo gut nicht sooo oft.Vervollständigt wird das Quartett durch Stephan Selbach (Bass), Christian Hermanns (Keys) und Neuzugang Jonas Hipper (Drums), der in Biberach kein Unbekannter ist. Ihr satt produziertes Debüt nannten sie fast achselzuckend "Let´s Call It A Day". Ein großer Sound, ein starkes Bandgefüge, selbstbewusstes Understatement, eine Stimme, die man nicht mehr vergisst, mitreißende Konzerte, Kompositionen mit rustikalem Charme und bodenständigem Flair. Auch die Industrie hat das Hit-Potenzial der Band erkannt und sich "Waiting In The Wings" vor den bierbeladenen Karren gespannt, wo es seit mittlerweile 7 Jahren über die Fernsehbildschirme der Republik schwirrt. Mittlerweile haben sie mit dem Berliner Produzenten Clemens Matznick (Boy, Revolverheld, Johannes Oerding, Guano Apes) einen musikalischen Partner gefunden, der es versteht den bestehenden Sound der Band erneut auf eine andere Ebene zu katapultieren und arbeiten an neuem Material.

Event-Info

Die Fog Joggers um Sänger Jan Büttner sind mehr als just another indie band. Dieses dunkle Timbre der Stimme, diese Fähigkeit, gleichzeitig zu säuseln und raspeln, dieser Tonfall, der kräftig und zärtlich zugleich sein kann - das hört man sooo gut nicht sooo oft.Vervollständigt wird das Quartett durch Stephan Selbach (Bass), Christian Hermanns (Keys) und Neuzugang Jonas Hipper (Drums), der in Biberach kein Unbekannter ist. Ihr satt produziertes Debüt nannten sie fast achselzuckend "Let´s Call It A Day". Ein großer Sound, ein starkes Bandgefüge, selbstbewusstes Understatement, eine Stimme, die man nicht mehr vergisst, mitreißende Konzerte, Kompositionen mit rustikalem Charme und bodenständigem Flair. Auch die Industrie hat das Hit-Potenzial der Band erkannt und sich "Waiting In The Wings" vor den bierbeladenen Karren gespannt, wo es seit mittlerweile 7 Jahren über die Fernsehbildschirme der Republik schwirrt. Mittlerweile haben sie mit dem Berliner Produzenten Clemens Matznick (Boy, Revolverheld, Johannes Oerding, Guano Apes) einen musikalischen Partner gefunden, der es versteht den bestehenden Sound der Band erneut auf eine andere Ebene zu katapultieren und arbeiten an neuem Material.