Felix Krull. Hochstapler - Literarisches Kammerspiel

Felix Krull. Hochstapler - Literarisches Kammerspiel
am 02.02.2022
Ab dem 15.01.2022 gilt für alle Vorstellungen die 2G plus Regelung, das bedeutet für unser Haus: vollständig geimpft oder genesen + geboostert oder getestet + Pflicht zum Tragen einer FFP2 Maske (auch während der Vorstellung) Bitte halten... weiterlesen
Tickets ab 14,70 €

Termine

Orte Datum
Berlin
Theater im Palais Berlin
Mi. 02.02.2022 19:30 Uhr Tickets ab 14,70 €

Event-Info

Ab dem 15.01.2022 gilt für alle Vorstellungen die 2G plus Regelung, das bedeutet für unser Haus:
vollständig geimpft oder genesen
+ geboostert oder getestet
+ Pflicht zum Tragen einer FFP2 Maske (auch während der Vorstellung)

Bitte halten Sie bereit:
+ digitales / analoges Zertifikat über Ihren Impfstatus / Genesenenstatus
+ Lichtbildausweis
+ Testergebnis (wenn Sie nicht geboostert sind)

Felix Krull. Hochstapler
Ein erotisches Betrugsverhältnis auf Gegenseitigkeit nach dem Roman „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“ von Thomas Mann

Felix Krull, Sohn eines bankrotten rheinischen Schaumweinfabrikanten, ist ein Träumer, Phantast und bürgerlicher Nichtsnutz, der das Illusionäre von Welt und Leben tief empfindet und von Anfang an darauf aus ist, sich selbst zu einer Art Lebensillusion zu stilisieren. Er fühlt sich von Natur aus begünstigt und bevorteilt, ist es aber seinem Range nach nicht. Diesen ungerechten Zufall korrigiert er durch eine, seiner Anmut sehr leicht fallende Täuschung. Verliebt in die Welt, ohne ihr auf bürgerliche Weise dienen zu können, ist er bestrebt, die Welt in sich verliebt zu machen.

Volker Ranisch
spürt mit diesem Soloabend der hohen Sprachkunst Thomas Manns nach. Indem er in die Rolle des Ich-Erzählers Felix Krull schlüpft, lässt er vor seinem Publikum in freier Rede die illustre Gesellschaft des Romans mit ihrer zahlreichen Personage entstehen und erweckt gleichzeitig einen lebendigen Eindruck vom vortrefflichen Wortwitz des Autors.

Die Inszenierung war nach ihrer Premiere 2005 im Theater im Palais Berlin vier Jahre lang fester Bestandteil des Repertoires des Theaters und wird nun auf Gastspielen, u.a. in Zürich, Freiburg, Dresden, Chemnitz und Brüssel, mit großem Erfolg aufgeführt.

Produktion: Theater im Palais, Berlin
Dramaturgie: Birgid Gysi
Spiel: Volker Ranisch
Regie: Michael Knof

Rechte beim S. Fischer Verlag, Frankfurt a. M

Event-Info

Ab dem 15.01.2022 gilt für alle Vorstellungen die 2G plus Regelung, das bedeutet für unser Haus:
vollständig geimpft oder genesen
+ geboostert oder getestet
+ Pflicht zum Tragen einer FFP2 Maske (auch während der Vorstellung)

Bitte halten Sie bereit:
+ digitales / analoges Zertifikat über Ihren Impfstatus / Genesenenstatus
+ Lichtbildausweis
+ Testergebnis (wenn Sie nicht geboostert sind)

Felix Krull. Hochstapler
Ein erotisches Betrugsverhältnis auf Gegenseitigkeit nach dem Roman „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“ von Thomas Mann

Felix Krull, Sohn eines bankrotten rheinischen Schaumweinfabrikanten, ist ein Träumer, Phantast und bürgerlicher Nichtsnutz, der das Illusionäre von Welt und Leben tief empfindet und von Anfang an darauf aus ist, sich selbst zu einer Art Lebensillusion zu stilisieren. Er fühlt sich von Natur aus begünstigt und bevorteilt, ist es aber seinem Range nach nicht. Diesen ungerechten Zufall korrigiert er durch eine, seiner Anmut sehr leicht fallende Täuschung. Verliebt in die Welt, ohne ihr auf bürgerliche Weise dienen zu können, ist er bestrebt, die Welt in sich verliebt zu machen.

Volker Ranisch
spürt mit diesem Soloabend der hohen Sprachkunst Thomas Manns nach. Indem er in die Rolle des Ich-Erzählers Felix Krull schlüpft, lässt er vor seinem Publikum in freier Rede die illustre Gesellschaft des Romans mit ihrer zahlreichen Personage entstehen und erweckt gleichzeitig einen lebendigen Eindruck vom vortrefflichen Wortwitz des Autors.

Die Inszenierung war nach ihrer Premiere 2005 im Theater im Palais Berlin vier Jahre lang fester Bestandteil des Repertoires des Theaters und wird nun auf Gastspielen, u.a. in Zürich, Freiburg, Dresden, Chemnitz und Brüssel, mit großem Erfolg aufgeführt.

Produktion: Theater im Palais, Berlin
Dramaturgie: Birgid Gysi
Spiel: Volker Ranisch
Regie: Michael Knof

Rechte beim S. Fischer Verlag, Frankfurt a. M