ensemble recherche

am 05.03.2021
Do 16.10. 20 Uhr, Festspielhaus, Hinterbühne Eintritt: 10€ / 6€ Klassenarbeit II Konzert Joe Lake Almost There (2013) für präpariertes Klavier und Schlagzeug Deokvin Lee Prufrock (2013) für Flöte, Oboe, Klarinette, Schlagzeug, Klavier, Violine,... weiterlesen
Tickets ab 26,50 €

Termine

Orte Datum
Lörrach
Burghof Lörrach
Fr. 05.03.2021 20:00 Uhr Tickets ab 26,50 €

Event-Info

Do 16.10. 20 Uhr, Festspielhaus, Hinterbühne
Eintritt: 10€ / 6€

Klassenarbeit II
Konzert

Joe Lake Almost There (2013) für präpariertes Klavier und Schlagzeug
Deokvin Lee Prufrock (2013) für Flöte, Oboe, Klarinette, Schlagzeug, Klavier, Violine, Viola und Violoncello
Nicolas von Ritter Light and Fog (2014, UA) für Streichertrio
Rosalie Grankull Metanoia (2013) für Flöte, Oboe, Klarinette, Schlagzeug, 2 Klaviere, Violine, Viola und Violoncello
Sebastian Hilli Hypha (2014, DE) für Flöte, Klarinette, Violine, Viola und Violoncello
Anthony Tan Observing the Ph(r)ase (2013) für Flöte, Oboe, Klarinette, Schlagzeug, Klavier, Violine, Viola und Violoncello

ensemble recherche

Melise Mellinger, Violine
Barbara Maurer, Viola
Åsa Åkerberg, Violoncello
Martin Fahlenbock, Flöte
Jaime González, Oboe
Shizuyo Oka, Klarinette
Christian Dierstein, Perkussion
Klaus Steffes-Holländer, Klavier
Jean-Pierre Collot, Klavier

Wohin gehen die Tendenzen heutigen Komponierens, welche Gemeinsamkeiten gibt es unter den Nachwuchskomponisten und wo fallen die ästhetischen Anschauungen radikal auseinander? Einen Trendbericht direkt aus der Werkstatt liefert das ensemble recherche in seinen beiden Konzerten in Dresden.
2012 begann das Projekt, das Kompositionsstudenten der Musikhochschulen von Dresden, Helsinki, Stockholm, Bern und Genf die Möglichkeit eröffnete, mit den Freiburger Spitzenmusikern ihre Werke zu erarbeiten. Bei der Auswahl der mitwirkenden Musikhochschulen war es dem Ensemble besonders wichtig, konträre ästhetische Positionen aufeinander treffen zu lassen. So können die Kompositionsstudenten lernen, ihren eigenen musikalischen Stil zu verbalisieren, ihre Denk- und Arbeitsweise gegenüber anderen zu verteidigen und ihrerseits auf andere Positionen zu reagieren. Am Ende jeder Projektphase zeigt es sich dann, ob es wirklich unterschiedliche Klassen sind, die für sich stehen, oder ob es kompositorische Bereiche gibt, in denen man sich näher ist als erwartet.
Für die Hörer der Konzerte ergibt das einen interessanten Einblick in die Arbeit der europäischen Musikhochschulen und damit eine Vorschau auf wichtige kompositorische Aussagen der kommenden Generation.

Eine Kooperationsveranstaltung von HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden und Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden. Eine Produktion von Ensemble-Akademie Freiburg e.V., ensemble recherche, Kungle, Musikhögskolan Stockholm, Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden, Sibelius-Akatemia Helsinki. Gefördert vom Innovationsfonds des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, der Stiftung Baden- Württembergische Ensemble-Akademie Freiburg und Pro Helvetia Schweizer Kulturstiftung.

TICKETAKTION
Besuchen Sie auch die Klassenarbeit II am 16.10. im Festspielhaus Hellerau und bezahlen Sie nur 15/10 € für beide Veranstaltungen.

Event-Info

Do 16.10. 20 Uhr, Festspielhaus, Hinterbühne
Eintritt: 10€ / 6€

Klassenarbeit II
Konzert

Joe Lake Almost There (2013) für präpariertes Klavier und Schlagzeug
Deokvin Lee Prufrock (2013) für Flöte, Oboe, Klarinette, Schlagzeug, Klavier, Violine, Viola und Violoncello
Nicolas von Ritter Light and Fog (2014, UA) für Streichertrio
Rosalie Grankull Metanoia (2013) für Flöte, Oboe, Klarinette, Schlagzeug, 2 Klaviere, Violine, Viola und Violoncello
Sebastian Hilli Hypha (2014, DE) für Flöte, Klarinette, Violine, Viola und Violoncello
Anthony Tan Observing the Ph(r)ase (2013) für Flöte, Oboe, Klarinette, Schlagzeug, Klavier, Violine, Viola und Violoncello

ensemble recherche

Melise Mellinger, Violine
Barbara Maurer, Viola
Åsa Åkerberg, Violoncello
Martin Fahlenbock, Flöte
Jaime González, Oboe
Shizuyo Oka, Klarinette
Christian Dierstein, Perkussion
Klaus Steffes-Holländer, Klavier
Jean-Pierre Collot, Klavier

Wohin gehen die Tendenzen heutigen Komponierens, welche Gemeinsamkeiten gibt es unter den Nachwuchskomponisten und wo fallen die ästhetischen Anschauungen radikal auseinander? Einen Trendbericht direkt aus der Werkstatt liefert das ensemble recherche in seinen beiden Konzerten in Dresden.
2012 begann das Projekt, das Kompositionsstudenten der Musikhochschulen von Dresden, Helsinki, Stockholm, Bern und Genf die Möglichkeit eröffnete, mit den Freiburger Spitzenmusikern ihre Werke zu erarbeiten. Bei der Auswahl der mitwirkenden Musikhochschulen war es dem Ensemble besonders wichtig, konträre ästhetische Positionen aufeinander treffen zu lassen. So können die Kompositionsstudenten lernen, ihren eigenen musikalischen Stil zu verbalisieren, ihre Denk- und Arbeitsweise gegenüber anderen zu verteidigen und ihrerseits auf andere Positionen zu reagieren. Am Ende jeder Projektphase zeigt es sich dann, ob es wirklich unterschiedliche Klassen sind, die für sich stehen, oder ob es kompositorische Bereiche gibt, in denen man sich näher ist als erwartet.
Für die Hörer der Konzerte ergibt das einen interessanten Einblick in die Arbeit der europäischen Musikhochschulen und damit eine Vorschau auf wichtige kompositorische Aussagen der kommenden Generation.

Eine Kooperationsveranstaltung von HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden und Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden. Eine Produktion von Ensemble-Akademie Freiburg e.V., ensemble recherche, Kungle, Musikhögskolan Stockholm, Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden, Sibelius-Akatemia Helsinki. Gefördert vom Innovationsfonds des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, der Stiftung Baden- Württembergische Ensemble-Akademie Freiburg und Pro Helvetia Schweizer Kulturstiftung.

TICKETAKTION
Besuchen Sie auch die Klassenarbeit II am 16.10. im Festspielhaus Hellerau und bezahlen Sie nur 15/10 € für beide Veranstaltungen.