Duo Fortezza: FIESTA – TANZ DAS LEBEN

am 05.09.2021
„Fiesta“ feiert das Leben. Auch wenn das große „perché“, sein Warum und Wozu, unbeantwortet bleibt. Oder vielleicht gerade deshalb? „Fiesta“ ist gesteigertes Leben: sanft-süße Melancholie und mitreißend-hitziger Spaß – vertraut und exotisch... weiterlesen
Tickets ab 6,50 €

Event-Info

„Fiesta“ feiert das Leben. Auch wenn das große „perché“, sein Warum und Wozu, unbeantwortet bleibt. Oder vielleicht gerade deshalb?

„Fiesta“ ist gesteigertes Leben: sanft-süße Melancholie und mitreißend-hitziger Spaß – vertraut und exotisch zugleich. Hochgestimmt greifen zwei Weltklassemusiker in die Schatzkiste der Tradition und verwandeln sich in höchst raffinierten Arrangements Hits aus Jazz, Klezmer und Klassik an. Frei wie Jazzer, im Spirit der Improvisation, und mit einem ureigenen Sound, den die diversen Musikwelten durchdringen, tanzt das Duo Fortezza das Leben.

Koryun Asatryan und Enrique Ugarte, der Armenier und der Baske, die heute in München zuhause sind und sich dort als Duo Fortezza fanden, wurden vielfach als Solisten international ausgezeichnet. Solistisch wie auch in anderen Formationen konzertieren sie in den größten Konzertsälen. Enrique Ugarte trat u.a. mit Chick Corea, Till Brönner und Giora Feidman auf, arbeitet als Dirigent mit weltweit renommierten Orchestern zusammen und komponiert sinfonische Musik für Film und Theater, Oper und Musical. Koryun Asatryan ist Professor für Klassisches Saxophon an der Hochschule für Musik und Theater München. Er war Mitglied des Alliage Quintetts und ist bei renommierten Festivals, etwa beim Schleswig-Holstein Musik Festival, beim Rheingau Musik Festival oder beim Lucerne Festival und beim internationalen Holzbläserfestival Summerwinds Münsterland zu Gast.

Musiker:
Koryun Asatryan (Saxophon)
Enrique Ugarte (Akkordeon)

Programm:
Darius Milhaud: Brasileira | Astor Piazzolla: Contrabajeando | Traditional Klezmer: Shiri Freilach | Vittorio Monti: Czardas | Traditional Klezmer: Golden Khassene | Astor Piazzolla: La fortezza dei grande perché | Chick Corea: Fiesta | Maurice Ravel: Bolero | Aram Chatschaturyan: Säbeltanz

Ort:
Eine klingende Zeitreise durch die Geschichte der Glocken: Bei einem Rundgang durch fast 900 Jahre westfälische Glockengeschichte werden Glocken im Westfälischen Glockenmuseum „angeschlagen“ und zum Klingen gebracht. Besucher:innen können das Klangphänomen und Musikinstrument „Glocke“ im Mitmach-Museum erleben und erfahren, was Glocken im weltlichen und kirchlichen Leben bedeute(te)n, wie sie gegossen werden, welche Glockenformen es gibt und welche Geheimnisse den Glockenklang umgeben.
So luden Kirchturmglocken zum Gottesdienst ein und markierten die Zeit; Rathaus-, Schul-, Laden-, Fabrik-, Schiffsglocken kündigten wichtige Ereignisse an, läuteten Arbeitszeiten ein, gaben Signale. Hausdach- und Hofglocken waren Kommunikationsmittel zwischen weit auseinanderliegenden Bauernhöfen und Siedlungen.

Originalglocken, historische Dokumente, Fotos und Filme verdeutlichen die Einmaligkeit der Glocke als Signalgeber, Musikinstrument, Kunstwerk und Denkmal. Die mitunter außergewöhnlichen (Lebens)Geschichten einzelner Glocken, ob sie aus dem Römerlager Haltern, aus mittelalterlichen und modernen Kirchen oder kleinen Kapellen stammen, werden unterhaltsam erzählt, ebenso Sagen und Legenden um besondere Glocken. In einer Glockengrube werden die Herstellung der Glockenformen und der -guss gezeigt, die Berufe, die seit jeher mit Glocken und ihrer Herstellung verbunden sind, werden vorgestellt. Außerdem geben Lehmformen in Originalgröße, Werkzeuge und Schablonen Einblick in die Arbeit einer Glockengießerei. Gleichzeitig vermittelt sich ein Eindruck vom großen Können eines Glockengießers, der auch heute zugleich Handwerker, Ingenieur, Mathematiker und Künstler ist.

Das Konzert findet open air statt. Bei Regenverdacht informieren Sie sich bitte hier: www.gwk-online.de.

Foto: Jure Knez - arcis visuals

Event-Info

„Fiesta“ feiert das Leben. Auch wenn das große „perché“, sein Warum und Wozu, unbeantwortet bleibt. Oder vielleicht gerade deshalb?

„Fiesta“ ist gesteigertes Leben: sanft-süße Melancholie und mitreißend-hitziger Spaß – vertraut und exotisch zugleich. Hochgestimmt greifen zwei Weltklassemusiker in die Schatzkiste der Tradition und verwandeln sich in höchst raffinierten Arrangements Hits aus Jazz, Klezmer und Klassik an. Frei wie Jazzer, im Spirit der Improvisation, und mit einem ureigenen Sound, den die diversen Musikwelten durchdringen, tanzt das Duo Fortezza das Leben.

Koryun Asatryan und Enrique Ugarte, der Armenier und der Baske, die heute in München zuhause sind und sich dort als Duo Fortezza fanden, wurden vielfach als Solisten international ausgezeichnet. Solistisch wie auch in anderen Formationen konzertieren sie in den größten Konzertsälen. Enrique Ugarte trat u.a. mit Chick Corea, Till Brönner und Giora Feidman auf, arbeitet als Dirigent mit weltweit renommierten Orchestern zusammen und komponiert sinfonische Musik für Film und Theater, Oper und Musical. Koryun Asatryan ist Professor für Klassisches Saxophon an der Hochschule für Musik und Theater München. Er war Mitglied des Alliage Quintetts und ist bei renommierten Festivals, etwa beim Schleswig-Holstein Musik Festival, beim Rheingau Musik Festival oder beim Lucerne Festival und beim internationalen Holzbläserfestival Summerwinds Münsterland zu Gast.

Musiker:
Koryun Asatryan (Saxophon)
Enrique Ugarte (Akkordeon)

Programm:
Darius Milhaud: Brasileira | Astor Piazzolla: Contrabajeando | Traditional Klezmer: Shiri Freilach | Vittorio Monti: Czardas | Traditional Klezmer: Golden Khassene | Astor Piazzolla: La fortezza dei grande perché | Chick Corea: Fiesta | Maurice Ravel: Bolero | Aram Chatschaturyan: Säbeltanz

Ort:
Eine klingende Zeitreise durch die Geschichte der Glocken: Bei einem Rundgang durch fast 900 Jahre westfälische Glockengeschichte werden Glocken im Westfälischen Glockenmuseum „angeschlagen“ und zum Klingen gebracht. Besucher:innen können das Klangphänomen und Musikinstrument „Glocke“ im Mitmach-Museum erleben und erfahren, was Glocken im weltlichen und kirchlichen Leben bedeute(te)n, wie sie gegossen werden, welche Glockenformen es gibt und welche Geheimnisse den Glockenklang umgeben.
So luden Kirchturmglocken zum Gottesdienst ein und markierten die Zeit; Rathaus-, Schul-, Laden-, Fabrik-, Schiffsglocken kündigten wichtige Ereignisse an, läuteten Arbeitszeiten ein, gaben Signale. Hausdach- und Hofglocken waren Kommunikationsmittel zwischen weit auseinanderliegenden Bauernhöfen und Siedlungen.

Originalglocken, historische Dokumente, Fotos und Filme verdeutlichen die Einmaligkeit der Glocke als Signalgeber, Musikinstrument, Kunstwerk und Denkmal. Die mitunter außergewöhnlichen (Lebens)Geschichten einzelner Glocken, ob sie aus dem Römerlager Haltern, aus mittelalterlichen und modernen Kirchen oder kleinen Kapellen stammen, werden unterhaltsam erzählt, ebenso Sagen und Legenden um besondere Glocken. In einer Glockengrube werden die Herstellung der Glockenformen und der -guss gezeigt, die Berufe, die seit jeher mit Glocken und ihrer Herstellung verbunden sind, werden vorgestellt. Außerdem geben Lehmformen in Originalgröße, Werkzeuge und Schablonen Einblick in die Arbeit einer Glockengießerei. Gleichzeitig vermittelt sich ein Eindruck vom großen Können eines Glockengießers, der auch heute zugleich Handwerker, Ingenieur, Mathematiker und Künstler ist.

Das Konzert findet open air statt. Bei Regenverdacht informieren Sie sich bitte hier: www.gwk-online.de.

Foto: Jure Knez - arcis visuals