Die Geschichte vom Soldaten

Die Geschichte vom Soldaten
01.12.2018 – 02.12.2018
Samstag, 01.12.2018 20 Uhr Sonntag, 02.12.2018 16 und 20 Uhr Jeweils eine Stunde vor Spielbeginn wird im Foyer des Radialsystems der Dokumentarfilm von Pierre Oscar Lévy "Histoire du soldat - Eine Werkeinführung von Pierre Boulez mit dem... weiterlesen
Tickets ab 15,10 €

Weitere Events

Bodecker & Neander

Bodecker & Neander

am 06.01.2019
Tickets ab 30,10
Noch´n Gedicht - Der große Heinz Erhardt-Abend

Noch´n Gedicht - Der große Heinz Erhardt-Abend

am 24.02.2019
Tickets ab 26,40
Lilo Wanders

Lilo Wanders

am 16.03.2019
Tickets ab 26,40
Die Entführung aus dem Serail

Die Entführung aus dem Serail

10.03.2019 – 22.09.2019
Tickets ab 16,10
Pinocchio - das Musical - für die ganze Familie!

Pinocchio - das Musical - für die ganze Familie!

23.11.2018 – 24.03.2019
Tickets ab 8,10
Völkerball - A tribute to Rammstein

Völkerball - A tribute to Rammstein

23.11.2018 – 28.06.2019
Tickets ab 22,90

Event-Info

Samstag, 01.12.2018 20 Uhr
Sonntag, 02.12.2018 16 und 20 Uhr

Jeweils eine Stunde vor Spielbeginn wird im Foyer des Radialsystems der Dokumentarfilm von Pierre Oscar Lévy "Histoire du soldat - Eine Werkeinführung von Pierre Boulez mit dem Ensemble InterContemporain" gezeigt. In französischer Sprache mit deutschen Untertiteln.


Die Geschichte vom Soldaten

Etta Scollo und Mitglieder der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker

Musik: Igor Strawinsky
Text: Charles-Ferdinand Ramuz
Übersetzung: Elisabeth Plessen
Idee: Etta Scollo
Ausstattung: Mimmo Paladino
Regie: Atif Hussein
Mitglieder der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker
Musikalische Leitung: Stanley Dodds

Es spielen und erzählen Etta Scollo und die Puppenspieler Sebastian Fortak, Ines Heinrich-Frank und Paul Hentze.

Igor Strawinskys "Histoire du soldat", dessen Uraufführung sich im September 2018 zum 100. Mal jährt, präsentiert sich vor dem Hintergrund des Ersten Weltkrieges als doppelbödiges Spiel: Einerseits erzählt es im scheinbar unschuldigen Volkston von einem Deserteur, der einen Pakt mit dem Teufel eingeht und dabei aus der Zeit fällt. Andererseits verhandelt das faustische Märchen zwischen den Zeilen bleibende Wahrheiten vor der Kulisse eines verheerenden Krieges…

Die in Berlin lebende sizilianische Sängerin und Komponistin Etta Scollo schlüpft anlässlich des 100. Jahrestages der Erstaufführung und im Gedenken an das Ende des Ersten Weltkriegs in die Rolle eines "Cuntastorie", eines sizilianischen Geschichtenerzählers: Um Strawinskys Musiktheater eine weitere Ebene hinzuzufügen, nutzt Etta Scollo dabei die Tradition der "Pupi", der traditionellen Stabpuppen, die aus den Erzählungen der Cuntastorie hervorgingen; zu Etta Scollos deklamatorischer Kunst fügen sich außerdem verbale Zwischenspiele auf Sizilianisch. Unter der musikalischen Leitung von Stanley Dodds - Mitglied der Berliner Philharmoniker und Chefdirigent des Sinfonie Orchesters Berlin - und der Regie von Atif Mohammed Nor Hussein entsteht mit Mitgliedern der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker und renommierten Puppenspielern eine poetische und dichte Inszenierung von Strawinskys selten aufgeführtem Werk. Die Ausstattung verantwortet Mimmo Paladino, Vertreter der italienischen Transavanguardia.

Eine Produktion der Scollo/Spinazzi GbR. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds. Mit Unterstützung des Radialsystems und der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker.

Foto (c) Piero Chiussi