Die Fidelen Lopautaler

am 20.11.2021
Die Blaskapelle aus der Lüneburger Heide Die Lopautaler wurden bereits Anfang der 1970er-Jahre gegründet, bzw. entstanden aus der damals legendären Blaskapelle "Waldeslust", die in Norddeutschland große Bekanntheit errang. Die Bekanntheit... weiterlesen
Tickets ab 15,50 €

Termine

Orte Datum
Bad Bevensen
Kurhaus Bad Bevensen
Sa. 20.11.2021 17:00 Uhr Tickets ab 15,50 €

Event-Info

Die Blaskapelle aus der Lüneburger Heide

Die Lopautaler wurden bereits Anfang der 1970er-Jahre gegründet, bzw. entstanden aus der damals legendären Blaskapelle "Waldeslust", die in Norddeutschland große Bekanntheit errang. Die Bekanntheit wurde auch nach der Umbenennung zum neuen Namen "Die Fidelen Lopautaler" weiter ausgebaut und im norddeutschen Raum war diese Kapelle von keinem Schützenfest, keiner Faslamsveranstaltung und keinem runden Geburtstag in der Nordheide und im Hamburger Raum mehr wegzudenken. Reisen an die Mosel, den Rhein, nach Österreich und in die USA ließen die Bekanntheit wachsen.

Die traditionelle Egerländer-Blaskapellen-Besetzung wurde immer beibehalten; Die Fidelen Lopautaler haben in der Melodie 1. und 2. Klarinette, 1. Trompete, 1.- und 2. Flügelhorn, in der Harmonie, 1. und 2. Tenorhorn, sowie das Bariton bzw. Posaune, sowie Tuba und Schlagzeug. Die Musiker sind zwischen 30 und 60 Jahren, der Schlagzeuger, der "von Anfang an" dabei ist, hat die 70 bereits überschritten.

Das etwas verstaubt anmutende und altmodische Feld "Blasmusik" erfährt derzeit allgemein eine Renaissance! Junge, moderne Komponisten schreiben Musik zum Zuhören und die alten Stücke aus den fünfziger Jahren verschwinden langsam aus den Notenmappen der Blaskapellen. Oktoberfeste, selbst in Norddeutschland, haben riesigen Zulauf; ohne zünftige Blasmusik nicht denkbar. 80.000 (meist junge Menschen) besuchen jedes Jahr das "Woodstock der Blasmusik" in Österreich.

Event-Info

Die Blaskapelle aus der Lüneburger Heide

Die Lopautaler wurden bereits Anfang der 1970er-Jahre gegründet, bzw. entstanden aus der damals legendären Blaskapelle "Waldeslust", die in Norddeutschland große Bekanntheit errang. Die Bekanntheit wurde auch nach der Umbenennung zum neuen Namen "Die Fidelen Lopautaler" weiter ausgebaut und im norddeutschen Raum war diese Kapelle von keinem Schützenfest, keiner Faslamsveranstaltung und keinem runden Geburtstag in der Nordheide und im Hamburger Raum mehr wegzudenken. Reisen an die Mosel, den Rhein, nach Österreich und in die USA ließen die Bekanntheit wachsen.

Die traditionelle Egerländer-Blaskapellen-Besetzung wurde immer beibehalten; Die Fidelen Lopautaler haben in der Melodie 1. und 2. Klarinette, 1. Trompete, 1.- und 2. Flügelhorn, in der Harmonie, 1. und 2. Tenorhorn, sowie das Bariton bzw. Posaune, sowie Tuba und Schlagzeug. Die Musiker sind zwischen 30 und 60 Jahren, der Schlagzeuger, der "von Anfang an" dabei ist, hat die 70 bereits überschritten.

Das etwas verstaubt anmutende und altmodische Feld "Blasmusik" erfährt derzeit allgemein eine Renaissance! Junge, moderne Komponisten schreiben Musik zum Zuhören und die alten Stücke aus den fünfziger Jahren verschwinden langsam aus den Notenmappen der Blaskapellen. Oktoberfeste, selbst in Norddeutschland, haben riesigen Zulauf; ohne zünftige Blasmusik nicht denkbar. 80.000 (meist junge Menschen) besuchen jedes Jahr das "Woodstock der Blasmusik" in Österreich.