Der Vorname

Der Vorname
25.09.2021 – 17.10.2021
Ein idyllisches Picknick in der Festung. Doch das Familientreffen im Grünen gerät gewaltig aus den Fugen, als es um den Vornamen eines Babys geht, es wird geraten und vorgeschlagen, bis der künftige Vater den angeblich gewählten Namen verkündet.... weiterlesen
Tickets ab 12,50 €

Event-Info

Ein idyllisches Picknick in der Festung. Doch das Familientreffen im Grünen gerät gewaltig aus den Fugen, als es um den Vornamen eines Babys geht, es wird geraten und vorgeschlagen, bis der künftige Vater den angeblich gewählten Namen verkündet. Der Streit, der sich daran entzündet, offenbart Jugendsünden und verrät letztendlich lang gehütete Geheimnisse. Rasant, sprachgewaltig, aber auch schreiend und zugleich feinsinnig komisch ist das Stück "Der Vorname" von Matthieu Delaporte und Alexandre de La Patellière. Regisseurin Regine Schröder-Kracht hat die deutsche Übersetzung von Georg Holz auf die Szenerie im äußeren Festungsgraben umgeschrieben und so eine Version geschaffen, die perfekt auf die Darsteller*innen von "?schon geseh`n! Das verdammte Volkstheater" passt und zudem auch unter Corona-Bedingungen gespielt werden kann.

Ort: Äußerer Festungsgraben, Hauptmann-Scheuermann-Weg 6, Rüsselsheim

Einlass: 18:30 Uhr | Veranstaltungsdauer: 80 - 90 Minuten

Eintritt: 16,00 € zzgl. Gebühren | ermäßigt für Schüler*innen, Auszubildende, Studierende, FSJler*innen und Schwerbeschädigte: 14,00 € zzgl. Gebühren

Weitere Informationen: https://www.facebook.com/dasverdammtevolkstheater
www.das-verdammte-Volkstheater.de

Veranstalter: Das verdammte Volkstheater, Regine Schröder-Kracht

Event-Info

Ein idyllisches Picknick in der Festung. Doch das Familientreffen im Grünen gerät gewaltig aus den Fugen, als es um den Vornamen eines Babys geht, es wird geraten und vorgeschlagen, bis der künftige Vater den angeblich gewählten Namen verkündet. Der Streit, der sich daran entzündet, offenbart Jugendsünden und verrät letztendlich lang gehütete Geheimnisse. Rasant, sprachgewaltig, aber auch schreiend und zugleich feinsinnig komisch ist das Stück "Der Vorname" von Matthieu Delaporte und Alexandre de La Patellière. Regisseurin Regine Schröder-Kracht hat die deutsche Übersetzung von Georg Holz auf die Szenerie im äußeren Festungsgraben umgeschrieben und so eine Version geschaffen, die perfekt auf die Darsteller*innen von "?schon geseh`n! Das verdammte Volkstheater" passt und zudem auch unter Corona-Bedingungen gespielt werden kann.

Ort: Äußerer Festungsgraben, Hauptmann-Scheuermann-Weg 6, Rüsselsheim

Einlass: 18:30 Uhr | Veranstaltungsdauer: 80 - 90 Minuten

Eintritt: 16,00 € zzgl. Gebühren | ermäßigt für Schüler*innen, Auszubildende, Studierende, FSJler*innen und Schwerbeschädigte: 14,00 € zzgl. Gebühren

Weitere Informationen: https://www.facebook.com/dasverdammtevolkstheater
www.das-verdammte-Volkstheater.de

Veranstalter: Das verdammte Volkstheater, Regine Schröder-Kracht