Der Kuss der Spinnenfrau

Der Kuss der Spinnenfrau
am 27.11.2021
von Manuel Puig übersetzt von Anneliese Botond Aufführungsrechte beim Suhrkamp Verlag AG Der hartgesottene politische Revolutionär Valentin und der sensible homosexuelle Molina teilen sich eine Gefängniszelle während der Militärdiktatur... weiterlesen
Tickets ab 15,00 €

Termine

Orte Datum
Kronach
Historischer Rathaussaal
Sa. 27.11.2021 20:00 Uhr Tickets ab 15,00 €

Event-Info

von Manuel Puig
übersetzt von Anneliese Botond
Aufführungsrechte beim Suhrkamp Verlag AG

Der hartgesottene politische Revolutionär Valentin und der sensible homosexuelle Molina teilen sich eine Gefängniszelle während der Militärdiktatur in Argentinien. In der Haft nur aufeinander gestellt, entwickelt sich bald eine untypische Verbindung zwischen den beiden grundverschiedenen Männern - angespornt durch Molinas lebhafte Erzählungen nostalgischer Filme. Auch wenn sie im Laufe ihrer Gefangenschaft immer mehr über den anderen erfahren und nicht geahnte Gemeinsamkeiten entdecken, wissen sie nicht genau, mit wem sie es zu tun haben und was ihr Gegenüber wirklich will. Als Valentins Wille durch vergiftetes Essen gebrochen wird, entspinnt sich ein Netz aus Ungewissheit, Zweifel, Mut, Verrat und Liebe. Sie stellen sich die Frage: Wie viel Wert haben Nächstenliebe und Freundschaft in einem System, das nur Verrat belohnt?

Der erfolgreiche Roman aus dem Jahr 1976 von Manuel Puig wurde von der argentinischen Militärregierung verboten und trieb den Autor ins lebenslange Exil, was dem weiteren Durchbruch des Stoffes aber nicht schadete. Die filmische Umsetzung aus dem Jahr 1985 erhielt zahlreiche Auszeichnungen von Cannes über Hollywood bis Tokyo, das spannende Theaterstück ist seit 1981 auf weltweitem Erfolgskurs, und mit dem Musical erobert sich die Geschichte seit der Uraufführung von 1992 im Londoner Westend ständig neues Publikum.

Es spielen: Bernd Berleb und Andreas Gräbe
Regie: Anja Dechant-Sundby
Ausstattung: Ruth Pulgram
Musik: Anne Christoph

Event-Info

von Manuel Puig
übersetzt von Anneliese Botond
Aufführungsrechte beim Suhrkamp Verlag AG

Der hartgesottene politische Revolutionär Valentin und der sensible homosexuelle Molina teilen sich eine Gefängniszelle während der Militärdiktatur in Argentinien. In der Haft nur aufeinander gestellt, entwickelt sich bald eine untypische Verbindung zwischen den beiden grundverschiedenen Männern - angespornt durch Molinas lebhafte Erzählungen nostalgischer Filme. Auch wenn sie im Laufe ihrer Gefangenschaft immer mehr über den anderen erfahren und nicht geahnte Gemeinsamkeiten entdecken, wissen sie nicht genau, mit wem sie es zu tun haben und was ihr Gegenüber wirklich will. Als Valentins Wille durch vergiftetes Essen gebrochen wird, entspinnt sich ein Netz aus Ungewissheit, Zweifel, Mut, Verrat und Liebe. Sie stellen sich die Frage: Wie viel Wert haben Nächstenliebe und Freundschaft in einem System, das nur Verrat belohnt?

Der erfolgreiche Roman aus dem Jahr 1976 von Manuel Puig wurde von der argentinischen Militärregierung verboten und trieb den Autor ins lebenslange Exil, was dem weiteren Durchbruch des Stoffes aber nicht schadete. Die filmische Umsetzung aus dem Jahr 1985 erhielt zahlreiche Auszeichnungen von Cannes über Hollywood bis Tokyo, das spannende Theaterstück ist seit 1981 auf weltweitem Erfolgskurs, und mit dem Musical erobert sich die Geschichte seit der Uraufführung von 1992 im Londoner Westend ständig neues Publikum.

Es spielen: Bernd Berleb und Andreas Gräbe
Regie: Anja Dechant-Sundby
Ausstattung: Ruth Pulgram
Musik: Anne Christoph