Der Kirschgarten

Der Kirschgarten
25.12.2018 – 24.04.2019
von Anton Tschechow Übersetzung: Thomas Brasch ---------------------- „Erster Akt: Der Kirschgarten muss vielleicht verkauft werden. Zweiter Akt: Der Kirschgarten wird verkauft werden. Dritter Akt: Der Kirschgarten ist verkauft. Vierter... weiterlesen
Tickets ab 8,60 €

Weitere Events

Pinocchio - das Musical - für die ganze Familie!

Pinocchio - das Musical - für die ganze Familie!

20.12.2018 – 24.03.2019
Tickets ab 8,10
Die Entführung aus dem Serail

Die Entführung aus dem Serail

10.03.2019 – 22.09.2019
Tickets ab 16,10
Circa´s Peepshow

Circa´s Peepshow

18.12.2018 – 17.02.2019
Tickets ab 32,90
Bodecker & Neander

Bodecker & Neander

am 06.01.2019
Tickets ab 30,10
Feuerwehrmann Sam rettet den Zirkus

Feuerwehrmann Sam rettet den Zirkus

13.01.2019 – 25.05.2019
Tickets ab 11,10
Lilo Wanders

Lilo Wanders

am 16.03.2019
Tickets ab 26,40

Event-Info

von Anton Tschechow
Übersetzung: Thomas Brasch
----------------------
„Erster Akt: Der Kirschgarten muss vielleicht verkauft werden. Zweiter Akt: Der Kirschgarten wird verkauft werden. Dritter Akt: Der Kirschgarten ist verkauft. Vierter Akt: Das Leben.“ Jean-Louis Barrault
----------------------
Der Kirschgarten. Ein wunderschönes Refugium, das jahrzehntelang die gesellschaftliche Stellung der Familie um Gutsbesitzerin Ljubow Ranjewskaja absicherte. Ein Sehnsuchtsort, der nun aber finanziell und ideell nutzlos geworden ist. Eine Zwangsversteigerung droht. Was macht man nun mit dem Stück Land, das hochverschuldet ist?
Es gibt verschiedene Lösungsansätze, die sich um Lopachin, den ehemaligen Diener der Familie, der mittlerweile vermögend ist, drehen. Den Kirschgarten abholzen und Ferienhäuser bauen um den Garten in ein profitables Unternehmen zu verwandeln, wäre die eine. Eine andere, dass Warja, die Pflegetochter der Gutsbesitzerin, den Kaufmann heiratet. Ein Heiratsantrag bleibt allerdings aus. Doch anstatt anzupacken, wird in den schönen Erinnerungen aus der guten alten Zeit gebadet, rauschende Feste gefeiert und sich der Lethargie hingegeben.
Die Welt ist im Wandel. Angst und Scheu vor Veränderung ist allgegenwärtig. Die Realität leugnen. Den anstehenden gesellschaftlichen Umbruch ignorieren bis es zu spät ist. „Früher war alles besser.“ Nein, war es eben nicht. Diese Verhaltensweisen beherrschen nicht nur Tschechows Figuren aus dem Effeff.
----------------------
Regie: Uwe Bertram
Es spielen: Nina Selma Frank, Susan Hecker, Hilmar Henjes, Carsten Klemm, Nik Mayr, Frank Piotraschke, Leonhard Schilde, Annett Segerer, Regina Alma Semmler, Mike Sobotka.