Das Russische Nationalballett - Schwanensee

13.12.2019 – 02.01.2020
«Schwanensee» bietet eine willkommene Chance für Groß und Klein die einzigartige Perfektion des Balletts zu erleben. Eine zierliche Tänzerin im weißen schimmernden Tutu, das Gesicht von weißen Federn umrahmt. Hinzu kommt ein nobler Prinz,... weiterlesen
Tickets ab 21,90 €

Event-Info

«Schwanensee» bietet eine willkommene Chance für Groß und Klein die einzigartige Perfektion des Balletts zu erleben.

Eine zierliche Tänzerin im weißen schimmernden Tutu, das Gesicht von weißen Federn umrahmt. Hinzu kommt ein nobler Prinz, der sich unsterblich in das Traumwesen verliebt - dieses Bild haben die meisten Menschen vor dem geistigen Auge, wenn sie an klassisches Ballett denken. Es handelt sich dabei um eine Szene aus Tschaikowskys «Schwanensee».
Über 100 Jahre unangefochtene Popularität beim internationalen Publikum machen dieses Stück zu einem der beliebtesten Werke aus dem klassischen Ballettrepertoire!
Die Geschichte der Schwanenprinzessin Odette ist auf der ganzen Welt bekannt: Ein junger Fürstensohn soll heiraten, um die Dynastie zu erhalten. Prinz Siegfried verliebt sich jedoch nicht in eine der vorgesehenen Damen, sondern in das zauberhafte fremde Mädchen Odette, dem er ewige Treue schwört. Odette ist jedoch mit einem bösen Zauber belegt: Sie darf nur nachts für wenige Stunden menschliche Gestalt annehmen. Der Magier Rotbart lässt daraufhin seine eigene Tochter in Gestalt von Odette auf einem rauschenden Fest im Schloss erscheinen, um den Prinzen zu täuschen. Der verblendete Prinz bricht ungewollt sein Treueversprechen. Als er dies erkennt, erbittet er Vergebung, die ihm auch gewährt wird. Am Ende besiegt er sogar den bösen Zauberer selbst, sodass der Triumph der Liebe vollkommen wird.
«Schwanensee» bietet eine willkommene Chance für Groß und Klein, die einzigartige Perfektion des Balletts zu erleben und mühelos den Zugang zu dieser zauberhaften Welt zu finden.

»Das Publikum erlebte dank des bravourösen Einsatzes und der Ausdrucksstärke des Russischen Nationalballetts eine tanztechnisch brillant angelegte Bewegungssinfonie...« [Süddeutsche Zeitung]