Das Produkt

Das Produkt
16.02.2023 – 19.02.2023
Filme über das Theater gibt es so einige, aber Theaterstücke über den Film? Wie sich dies vereinen lässt, zeigt humorvoll und überspitzt „Das Produkt“ des zeitgenössischen, britischen Dramatikers Mark Ravenhill. Bei der Uraufführung des Ein-Personen-Stücks... weiterlesen
Tickets ab 9,50 €

Event-Info

Filme über das Theater gibt es so einige, aber Theaterstücke über den Film? Wie sich dies vereinen lässt, zeigt humorvoll und überspitzt „Das Produkt“ des zeitgenössischen, britischen Dramatikers Mark Ravenhill. Bei der Uraufführung des Ein-Personen-Stücks im Jahr 2005 schlüpfte sogar Ravenhill ganz persönlich in die Rolle des schmierigen Filmproduzenten James.

Inszeniert von Alexander May spielt nun Tobias Bode den Produzenten, der in einem leidenschaftlichen Monolog die Schauspielerin Olivia für die Hauptrolle seines neuen Streifens gewinnen will. In diesem stürzt sich die junge Frau Amy Hals über Kopf in ein sexuelles Abenteuer mit einem fremden Mann. Erst nach und nach erfährt Amy jedoch, dass sich ihre Affäre der terroristischen Vereinigung Al-Qaida angeschlossen hat. Was somit als gefährliche Romanze beginnt, driftet schon bald ab in eine Filmidee voller Klischees und Absurditäten, und mittendrin ein Produzent, der alles dafür tut, um die Story gut verkaufen zu können. Als Übernahme vom Theater Vorpommern sorgt „Das Produkt“ für einen Soloabend voller schwarzem Humor, der die moderne Filmindustrie Hollywoods gekonnt auf die Schippe nimmt.

Event-Info

Filme über das Theater gibt es so einige, aber Theaterstücke über den Film? Wie sich dies vereinen lässt, zeigt humorvoll und überspitzt „Das Produkt“ des zeitgenössischen, britischen Dramatikers Mark Ravenhill. Bei der Uraufführung des Ein-Personen-Stücks im Jahr 2005 schlüpfte sogar Ravenhill ganz persönlich in die Rolle des schmierigen Filmproduzenten James.

Inszeniert von Alexander May spielt nun Tobias Bode den Produzenten, der in einem leidenschaftlichen Monolog die Schauspielerin Olivia für die Hauptrolle seines neuen Streifens gewinnen will. In diesem stürzt sich die junge Frau Amy Hals über Kopf in ein sexuelles Abenteuer mit einem fremden Mann. Erst nach und nach erfährt Amy jedoch, dass sich ihre Affäre der terroristischen Vereinigung Al-Qaida angeschlossen hat. Was somit als gefährliche Romanze beginnt, driftet schon bald ab in eine Filmidee voller Klischees und Absurditäten, und mittendrin ein Produzent, der alles dafür tut, um die Story gut verkaufen zu können. Als Übernahme vom Theater Vorpommern sorgt „Das Produkt“ für einen Soloabend voller schwarzem Humor, der die moderne Filmindustrie Hollywoods gekonnt auf die Schippe nimmt.