Cello virtuos

05.02.2022 – 06.02.2022
LOUIS SPOHR (1784–1859) Ouvertüre zur Oper »Faust« JACQUES OFFENBACH (1819–1880) Konzert G-Dur für Violoncello und Orchester »Concerto militaire« JOHANN WILHELM WILMS (1772–1847) Sinfonie Nr. 7 c-Moll o. op. MDR-Sinfonieorchester Harriet... weiterlesen
Tickets ab 7,50 €

Event-Info

LOUIS SPOHR (1784–1859)
Ouvertüre zur Oper »Faust«

JACQUES OFFENBACH (1819–1880)
Konzert G-Dur für Violoncello und Orchester »Concerto militaire«

JOHANN WILHELM WILMS (1772–1847)
Sinfonie Nr. 7 c-Moll o. op.

MDR-Sinfonieorchester
Harriet Krijgh Violoncello
Jan Willem de Vriend Dirigent

Johann Wilhelm Wilms? Zu Unrecht ist der deutschniederländische Beethoven-Zeitgenosse heute nahezu
vollständig in Vergessenheit geraten. In seiner Anfang der 1830er Jahre komponierten 7. Sinfonie verbindet
sich romantische Färbung mit »offizieller« französischer Revolutionsmusik – als energiegeladenes Plädoyer
eines bekennenden Citoyen. Kein Zweifel, dass diese Musik beim niederländischen Beethoven-Experten Jan
Willem de Vriend in den besten Händen liegt. Gleiches ließe sich über die niederländische Cellistin
Harriet Krijgh hinsichtlich Offenbachs Concerto militaire sagen. Mit ihm schuf der »Liszt des Violoncellos« ein
Werk voller virtuoser Teufeleien, in dem auch der Operettenkomponist Offenbach ausgiebig zu Wort kommt.

Konzerteinführung 18.45 Uhr im Schumann-Eck.

Event-Info

LOUIS SPOHR (1784–1859)
Ouvertüre zur Oper »Faust«

JACQUES OFFENBACH (1819–1880)
Konzert G-Dur für Violoncello und Orchester »Concerto militaire«

JOHANN WILHELM WILMS (1772–1847)
Sinfonie Nr. 7 c-Moll o. op.

MDR-Sinfonieorchester
Harriet Krijgh Violoncello
Jan Willem de Vriend Dirigent

Johann Wilhelm Wilms? Zu Unrecht ist der deutschniederländische Beethoven-Zeitgenosse heute nahezu
vollständig in Vergessenheit geraten. In seiner Anfang der 1830er Jahre komponierten 7. Sinfonie verbindet
sich romantische Färbung mit »offizieller« französischer Revolutionsmusik – als energiegeladenes Plädoyer
eines bekennenden Citoyen. Kein Zweifel, dass diese Musik beim niederländischen Beethoven-Experten Jan
Willem de Vriend in den besten Händen liegt. Gleiches ließe sich über die niederländische Cellistin
Harriet Krijgh hinsichtlich Offenbachs Concerto militaire sagen. Mit ihm schuf der »Liszt des Violoncellos« ein
Werk voller virtuoser Teufeleien, in dem auch der Operettenkomponist Offenbach ausgiebig zu Wort kommt.

Konzerteinführung 18.45 Uhr im Schumann-Eck.