Bruckner 7

Bruckner 7
am 28.04.2024
BERND FRANKE (geb. 1959) »The way down is the way up« ANTON BRUCKNER (1824–1896) Sinfonie Nr. 7 E-Dur WAB 107 MDR-Sinfonieorchester Dennis Russell Davies - Dirigent Bruckners 1884 in Leipzig uraufgeführte 7. Sinfonie, König Ludwig... weiterlesen
Tickets ab 7,50 €

Termine

Orte Datum
Leipzig
Gewandhaus zu Leipzig
So. 28.04.2024 11:00 Uhr Tickets ab 7,50 €

Event-Info

BERND FRANKE (geb. 1959)
»The way down is the way up«

ANTON BRUCKNER (1824–1896)
Sinfonie Nr. 7 E-Dur WAB 107

MDR-Sinfonieorchester
Dennis Russell Davies - Dirigent

Bruckners 1884 in Leipzig uraufgeführte 7. Sinfonie, König Ludwig II. gewidmet, ist ohne Zweifel sein populärstes Werk. Von Anfang an ist die Nähe zu Richard Wagner, Bruckners »unerreichbarem Ideal«, spürbar: Im ersten Satzes schimmert der Beginn des Rheingold-Vorspiels auf, auch in der Linienführung des Trauergesangs im zweiten Satz und in der Besetzung werden diese Bezüge deutlich. Bruckner gelingt es, Wagners »unendliche Melodie« und ihre gestische Kraft für die spätromantische Sinfonik nutzbar zu machen. Und auch hier inspiriert das Rheingold: Bernd Franke, in der Welt unterwegs und in Leipzig zuhause, bietet mit seinem Orchesterwerk eine originelle, kontrastreiche, aber bezugnehmende Eröffnung des Konzertes.

Event-Info

BERND FRANKE (geb. 1959)
»The way down is the way up«

ANTON BRUCKNER (1824–1896)
Sinfonie Nr. 7 E-Dur WAB 107

MDR-Sinfonieorchester
Dennis Russell Davies - Dirigent

Bruckners 1884 in Leipzig uraufgeführte 7. Sinfonie, König Ludwig II. gewidmet, ist ohne Zweifel sein populärstes Werk. Von Anfang an ist die Nähe zu Richard Wagner, Bruckners »unerreichbarem Ideal«, spürbar: Im ersten Satzes schimmert der Beginn des Rheingold-Vorspiels auf, auch in der Linienführung des Trauergesangs im zweiten Satz und in der Besetzung werden diese Bezüge deutlich. Bruckner gelingt es, Wagners »unendliche Melodie« und ihre gestische Kraft für die spätromantische Sinfonik nutzbar zu machen. Und auch hier inspiriert das Rheingold: Bernd Franke, in der Welt unterwegs und in Leipzig zuhause, bietet mit seinem Orchesterwerk eine originelle, kontrastreiche, aber bezugnehmende Eröffnung des Konzertes.