"BREL une vie XL" von und mt STEPHAN HIPPE

am 07.08.2019
Was wäre, wenn … … man noch einmal zurückkehren könnte in das Paris von 1966, in die goldene Zeit des französischen Chansons? Zurückkehren in das versunkene Universum des legendären Olympia? Vor 50 Jahren, im Frühjahr 1966, gibt JACQUES BREL... weiterlesen
Tickets ab 17,10 €

Termine

nur buchbare Tickets
Orte Datum
nur buchbare Tickets
Langenargen
Münzhof Langenargen
Mi. 07.08.2019 20:00 Uhr Tickets ab 17,10 €

Event-Info

Was wäre, wenn …
… man noch einmal zurückkehren könnte in das Paris von 1966, in die goldene Zeit des französischen Chansons? Zurückkehren in das versunkene Universum des legendären Olympia?
Vor 50 Jahren, im Frühjahr 1966, gibt JACQUES BREL überraschend seinen Abschied vom Konzertbetrieb bekannt. Er wollte kein alter Sänger werden. Mit einer herzzerreißenden Konzert-Serie im legendären OLYMPIA verabschiedet er sich von seinem Pariser Publikum. Er kehrt nie wieder zurück.
JACQUES BREL war der erste europäische Superstar des Fernseh-Zeitalters und starb 1978 mit nur 50 Jahren.
Der MYTHOS BREL aber hat bis heute überdauert, denn seine Musik und Lyrik berühren uns immer noch an sehr empfindlichen Stellen: LIEBE, GLAUBE, HOFFNUNG, ANGST und HALTUNG.
Stephan Hippe skizziert mit seinem Soloabend im ersten Teil mit Liedern, Filmen und Bildern die wichtigsten Stationen dieser kurzen Ausnahme-Karriere nach. Im Spiegel der besten deutschen Nachdichtungen von Hoffmann, Schneyder, Kirsch u.v.a. entsteht nicht nur das Universum Brel, sondern das Portrait einer ganzen Epoche.
Begleitet wird er dabei von dem Pianisten Holger Kirleis, mit dem er schon vor über 25 Jahren sein Debüt bestritt und von aufwendig produzierten authentischen Orchester-Zuspielungen.

Dann löst der Zuschauer sein Ticket für die berühmteste Music-Hall Frankreichs
Les Adieux à l´Olympia

Das Abschiedskonzert von Jacques Brel zum ersten Mal in deutscher Sprache. Durch verblüffende Projektionen und Orchesterarrangements befindet sich der Zuschauer plötzlich mitten im Pariser OLYMPIA.
Damals glich der ausverkaufte Saal einem Hexenkessel. Die Vorstellung: Ein 45-minütiger Marathon fast ohne Atempausen.
Für JACQUES BREL war der Zuschauerraum eine Ritterburg, die es an jenem Abend ein letztes Mal zu erobern galt.
Zum Schluss verabschiedet sich Brel, der auf der Bühne kaum je gesprochen hat:
„Ich danke Ihnen, denn dieser Abend rechtfertigt für mich 15 Jahre Liebe…“
Ein Motto des großen Belgiers hat sich STEPHAN HIPPE für diesen Abend besonders zu Herzen genommen: „Geh immer ein Stück weiter, als du kannst.“
Dabei berühren seine Wege schon immer das Werk von JACQUES BREL. So war sein erstes Lied vor Publikum gleich der halsbrecherische „Valse de mille temps“, und spätestens nachdem er in der Hamburger Uraufführung von „Jacques Brel is alive…“ gespielt hatte, beflügelte die Lyrik von JACQUES BREL zunächst immer mehr seine eigene Phantasie und dann auch die seiner Zuschauer.

www.stephan hippe.de