Bach beflügelt

24.05.2020 – 25.05.2020
Christi Himmelfahrt gilt als das „kleine“ Hochfest zwischen Ostern und Weihnachten. Nichtsdestotrotz wurde der Feiertag der „Ascensio Domini“ im 18. Jahrhundert mit großer Pracht und Festlichkeit begangen, was uns die Himmelfahrts-Kompositionen... weiterlesen
Tickets ab 6,50 €

Event-Info

Christi Himmelfahrt gilt als das „kleine“ Hochfest zwischen Ostern und Weihnachten. Nichtsdestotrotz wurde der Feiertag der „Ascensio Domini“ im 18. Jahrhundert mit großer Pracht und Festlichkeit begangen, was uns die Himmelfahrts-Kompositionen von Bach und Telemann mit allen Mitteln der musikalischen Kunst „vor Ohren“ führen: ausladende Chöre mit üppiger Besetzung, die mit ihren aufstrebenden Melodie-Linien die Himmelfahrt musikalisch in Szene setzen, strahlende Trompetenklänge, die das neue Reich Christi verkünden und hinreißende Arien, die das mystische Geschehen kommentieren. Das Erstaunen über das Wunder der Auferstehung Christi illustriert Bibers 11. Rosenkranzsonate mit aufgeregten Akkordbrechungen und flirrenden Trillern und stellt den intimen Gegenpart zu den festlichen Werken Bachs und Telemanns dar.

Johann Sebastian Bach
Auf Christi Himmelfahrt allein BWV 128
Lobet Gott in seinen Reichen BWV 11

Georg Phillip Telemann
Ich fahre auf zu meinem Vater TWV 1:825

Heinrich Ignaz Franz Biber
Rosenkranzsonate XI G-Dur Auferstehung Christi

Petra Müllejans, Violine
Vox Luminis, Chor und Solisten
Freiburger Barockorchester
Lionel Meunier
Bass und Leitung

Event-Info

Christi Himmelfahrt gilt als das „kleine“ Hochfest zwischen Ostern und Weihnachten. Nichtsdestotrotz wurde der Feiertag der „Ascensio Domini“ im 18. Jahrhundert mit großer Pracht und Festlichkeit begangen, was uns die Himmelfahrts-Kompositionen von Bach und Telemann mit allen Mitteln der musikalischen Kunst „vor Ohren“ führen: ausladende Chöre mit üppiger Besetzung, die mit ihren aufstrebenden Melodie-Linien die Himmelfahrt musikalisch in Szene setzen, strahlende Trompetenklänge, die das neue Reich Christi verkünden und hinreißende Arien, die das mystische Geschehen kommentieren. Das Erstaunen über das Wunder der Auferstehung Christi illustriert Bibers 11. Rosenkranzsonate mit aufgeregten Akkordbrechungen und flirrenden Trillern und stellt den intimen Gegenpart zu den festlichen Werken Bachs und Telemanns dar.

Johann Sebastian Bach
Auf Christi Himmelfahrt allein BWV 128
Lobet Gott in seinen Reichen BWV 11

Georg Phillip Telemann
Ich fahre auf zu meinem Vater TWV 1:825

Heinrich Ignaz Franz Biber
Rosenkranzsonate XI G-Dur Auferstehung Christi

Petra Müllejans, Violine
Vox Luminis, Chor und Solisten
Freiburger Barockorchester
Lionel Meunier
Bass und Leitung