Anny Hartmann - Schwamm drüber? Best of 2011 - 2021

am 06.12.2021
Einen Neujahrsvorsatz für 2022 kann man schon jetzt umsetzen: öfters ins Kabarett gehen. Zum Beispiel zu „Schwamm drüber? – Best of 2011-2021“. Denn der Jahresrückblick von Anny Hartmann wird ein Jahrzehnt-Rückblick. Pay one – get ten! Die Künstlerin... weiterlesen
Tickets ab 15,70 €

Termine

Orte Datum
Mainz
unterhaus - Mainzer Forum-Theater
Mo. 06.12.2021 20:00 Uhr Tickets ab 15,70 €

Event-Info

Einen Neujahrsvorsatz für 2022 kann man schon jetzt umsetzen: öfters ins Kabarett gehen. Zum Beispiel zu „Schwamm drüber? – Best of 2011-2021“. Denn der Jahresrückblick von Anny Hartmann wird ein Jahrzehnt-Rückblick. Pay one – get ten! Die Künstlerin erweitert ihren Horizont und den ihres Publikums gleich mit. Also Mehrwert! Denn ein Abend mit Deutschlands politischster Kabarettistin macht klar, dass es nicht um das Berliner Personal geht, sondern um Sachthemen. Dass uns die Probleme weiter auf den Nägeln brennen. Zum Glück hat Hartmann Maniküre-Tipps zur Hand! Keine bittere Geißelung der Zustände, sondern ein fröhlicher Aufruf zur Selbstermächtigung – kein Blick zurück im Zorn (na gut, stellenweise doch), sondern meist ein Blick zurück in Dankbarkeit. Denn vergessen sind die Polit-Machos von gestern, vergeblich war das Berliner Theater, verweht sind manche Sorgen. Hauptsache gesund. Gerade in diesen Tagen.

Weitere Events

Event-Info

Einen Neujahrsvorsatz für 2022 kann man schon jetzt umsetzen: öfters ins Kabarett gehen. Zum Beispiel zu „Schwamm drüber? – Best of 2011-2021“. Denn der Jahresrückblick von Anny Hartmann wird ein Jahrzehnt-Rückblick. Pay one – get ten! Die Künstlerin erweitert ihren Horizont und den ihres Publikums gleich mit. Also Mehrwert! Denn ein Abend mit Deutschlands politischster Kabarettistin macht klar, dass es nicht um das Berliner Personal geht, sondern um Sachthemen. Dass uns die Probleme weiter auf den Nägeln brennen. Zum Glück hat Hartmann Maniküre-Tipps zur Hand! Keine bittere Geißelung der Zustände, sondern ein fröhlicher Aufruf zur Selbstermächtigung – kein Blick zurück im Zorn (na gut, stellenweise doch), sondern meist ein Blick zurück in Dankbarkeit. Denn vergessen sind die Polit-Machos von gestern, vergeblich war das Berliner Theater, verweht sind manche Sorgen. Hauptsache gesund. Gerade in diesen Tagen.