Anna Zassimova, Klavier

Anna Zassimova, Klavier
am 28.11.2021
„Ihr Spiel vereint glänzende Technik und beseelte Musikalität – pianistische Qualitäten, die man mit der von Heinrich Neuhaus und seinen Meisterschülern Swjatoslaw Richter sowie Emil Gilels geprägten Russischen Klavierschule in Verbindung bringen... weiterlesen
Tickets ab 19,20 €

Termine

Orte Datum
Heidelberg
Palais Prinz Carl
So. 28.11.2021 17:00 Uhr Tickets ab 19,20 €

Event-Info

„Ihr Spiel vereint glänzende Technik und beseelte Musikalität – pianistische Qualitäten, die man
mit der von Heinrich Neuhaus und seinen Meisterschülern Swjatoslaw Richter sowie Emil Gilels
geprägten Russischen Klavierschule in Verbindung
bringen kann“ – so der Bayrische Rundfunk über
das Klavierspiel von Anna Zassimova.
Konzertreisen führten die gebürtige Moskauerin
durch Russland, USA und China. Sie gab Solo- und
Kammermusikabende auf internationalen Festivals, wie dem Klavierfestival Ruhr, Piano à SaintUrsanne und dem Herzogenberg-Festival in der
Schweiz, dem Bloomsbury Festival in London,
dem Heidelberger Frühling und dem ChopinFestival in der tschechischen Stadt Mariánské
Lázne. Sie spielte außerdem Uraufführungen bei
Festivals für zeitgenössische Musik wie Musica
Viva München und ECLAT Stuttgart.
Dabei ist sie nicht nur Interpretin sondern auch
Kunsthistorikerin und promovierte Musikwissenschaftlerin. So verbindet man die Wiederentdeckung des russisch-französischen Komponisten
Georges Catoire inzwischen vor allem mit ihrem
Namen.


Edvard Grieg (1843-1907)
Aus « Lyrische Stücke »
Robert Schumann (1810-1856)
Arabeske C-Dur op.18
Faschingsschwank aus Wien op.26
Karol Szymanowski (1882-1937)
« Scheherazade » aus « Masken » op.34
Georges Catoire (1861-1926)
Quatre Préludes op.17
Claude Debussy (1862-1918)
Estampes

Event-Info

„Ihr Spiel vereint glänzende Technik und beseelte Musikalität – pianistische Qualitäten, die man
mit der von Heinrich Neuhaus und seinen Meisterschülern Swjatoslaw Richter sowie Emil Gilels
geprägten Russischen Klavierschule in Verbindung
bringen kann“ – so der Bayrische Rundfunk über
das Klavierspiel von Anna Zassimova.
Konzertreisen führten die gebürtige Moskauerin
durch Russland, USA und China. Sie gab Solo- und
Kammermusikabende auf internationalen Festivals, wie dem Klavierfestival Ruhr, Piano à SaintUrsanne und dem Herzogenberg-Festival in der
Schweiz, dem Bloomsbury Festival in London,
dem Heidelberger Frühling und dem ChopinFestival in der tschechischen Stadt Mariánské
Lázne. Sie spielte außerdem Uraufführungen bei
Festivals für zeitgenössische Musik wie Musica
Viva München und ECLAT Stuttgart.
Dabei ist sie nicht nur Interpretin sondern auch
Kunsthistorikerin und promovierte Musikwissenschaftlerin. So verbindet man die Wiederentdeckung des russisch-französischen Komponisten
Georges Catoire inzwischen vor allem mit ihrem
Namen.


Edvard Grieg (1843-1907)
Aus « Lyrische Stücke »
Robert Schumann (1810-1856)
Arabeske C-Dur op.18
Faschingsschwank aus Wien op.26
Karol Szymanowski (1882-1937)
« Scheherazade » aus « Masken » op.34
Georges Catoire (1861-1926)
Quatre Préludes op.17
Claude Debussy (1862-1918)
Estampes