Alice im Wunderland

am 11.02.2022
Die Inszenierung von Sandra Maria Huimann lädt dazu ein, das beliebte Kindermärchen von Lewis Caroll aus einer anderen Perspektive zu erleben: Alice ist hier nicht nur ein junges Mädchen, sondern vor allem eine alte Frau, die an Demenz erkrankt... weiterlesen
Tickets ab 6,50 €

Termine

Orte Datum
Meißen
Theater Meißen
Fr. 11.02.2022 10:00 Uhr Tickets ab 6,50 €

Event-Info

Die Inszenierung von Sandra Maria Huimann lädt dazu ein, das beliebte Kindermärchen von Lewis Caroll aus einer anderen Perspektive zu erleben: Alice ist hier nicht nur ein junges Mädchen, sondern vor allem eine alte Frau, die an Demenz erkrankt ist und versucht die Kontrolle über ihre Gedanken und ihr Leben zu behalten. Auf ihrer Reise zu sich selbst begegnet sie unter anderem der Grinsekatze, dem verrückten Hutmacher und den beiden Pflegekräften Dideldum und Dideldei, die versuchen sie vor der äußerst schlecht gelaunten Herzkönigin zu beschützen. Die berühmte Geschichte von Lewis Caroll, adaptiert von Roland Schimmelpfennig, richtet sich vor allem an Menschen ab 16 Jahren.

Alice ist im Wunderland. Sie schrumpft und wächst: sie ist eine alte Frau, die einen Sohn hat und sie ist ein Mädchen, das ein weißes Kaninchen hat. Der Sohn hat nie Zeit und das Kaninchen läuft immer weg. Irgendwann weiß die alte Frau, die eigentlich ein Mädchen ist, nicht mehr, wer hier verrückter ist: der Hutmacher oder sie. Denn der Hutmacher ist eigentlich vernünftig. Er ist Ärztin und will Alice helfen, genauso wie Dideldum und Dideldei, zwei Pflegekräfte. Alice verliert ihre Wörter auf dem Weg ins Wunderland und bekommt andere von sich selbst geschenkt. Denn Humpty Dumpty, das große Ei auf der Mauer, Wortkünstler und Freund des Königshauses sieht Alice ähnlich, aber auch die Herzkönigin, mit ihrem aggressiven Gehabe und ihrer Hilflosigkeit Worte zu bilden, hat Alices Gesicht. Sie hat das Mädchen Alice, das vielleicht ein Hummer ist, zum Fressen gern.

Raupe: »Du glaubst also du hast dich verändert, ja?«
Alice: »Ich fürchte, es ist so, Sir. Ich kann mich einfach nicht mehr an bestimmte Sachen erinnern – und ich kann keine zehn Minuten gleich groß bleiben.«

Inszenierung: Sandra Maria Huimann | Ausstattung: Irina Steiner

Dauer: ca. 90 Minuten

Event-Info

Die Inszenierung von Sandra Maria Huimann lädt dazu ein, das beliebte Kindermärchen von Lewis Caroll aus einer anderen Perspektive zu erleben: Alice ist hier nicht nur ein junges Mädchen, sondern vor allem eine alte Frau, die an Demenz erkrankt ist und versucht die Kontrolle über ihre Gedanken und ihr Leben zu behalten. Auf ihrer Reise zu sich selbst begegnet sie unter anderem der Grinsekatze, dem verrückten Hutmacher und den beiden Pflegekräften Dideldum und Dideldei, die versuchen sie vor der äußerst schlecht gelaunten Herzkönigin zu beschützen. Die berühmte Geschichte von Lewis Caroll, adaptiert von Roland Schimmelpfennig, richtet sich vor allem an Menschen ab 16 Jahren.

Alice ist im Wunderland. Sie schrumpft und wächst: sie ist eine alte Frau, die einen Sohn hat und sie ist ein Mädchen, das ein weißes Kaninchen hat. Der Sohn hat nie Zeit und das Kaninchen läuft immer weg. Irgendwann weiß die alte Frau, die eigentlich ein Mädchen ist, nicht mehr, wer hier verrückter ist: der Hutmacher oder sie. Denn der Hutmacher ist eigentlich vernünftig. Er ist Ärztin und will Alice helfen, genauso wie Dideldum und Dideldei, zwei Pflegekräfte. Alice verliert ihre Wörter auf dem Weg ins Wunderland und bekommt andere von sich selbst geschenkt. Denn Humpty Dumpty, das große Ei auf der Mauer, Wortkünstler und Freund des Königshauses sieht Alice ähnlich, aber auch die Herzkönigin, mit ihrem aggressiven Gehabe und ihrer Hilflosigkeit Worte zu bilden, hat Alices Gesicht. Sie hat das Mädchen Alice, das vielleicht ein Hummer ist, zum Fressen gern.

Raupe: »Du glaubst also du hast dich verändert, ja?«
Alice: »Ich fürchte, es ist so, Sir. Ich kann mich einfach nicht mehr an bestimmte Sachen erinnern – und ich kann keine zehn Minuten gleich groß bleiben.«

Inszenierung: Sandra Maria Huimann | Ausstattung: Irina Steiner

Dauer: ca. 90 Minuten