Festival - Saison 2017

Sommerzeit ist Festivalzeit – die besten Tipps zur Vorbereitung

Sommerzeit ist Festivalzeit. Von Nord bis Süd wird es jetzt wieder schön und laut. Ob Metal, Pop, Reggae oder Folk – bei den verschiedenen Festivalterminen der kommenden Monate kommt jeder musikalische Geschmack auf seine Kosten. Alle Tickets für den Festival-Sommer 2017 gibt es auf der Konzertkasse – und die sechs besten Tipps zur Vorbereitung gleich hier dazu.

1. Eine gute Vorbereitung ist die halbe Festival-Miete

Nichts ist ärgerlicher, als auf dem Festivalgelände anzukommen – und dann festzustellen, dass der Schlafsack noch daheim im Flur liegt. Deshalb: Nehmen Sie sich Zeit zur Vorbereitung, schreiben Sie eine Packliste und beginnen Sie nicht erst auf den allerletzten Drücker damit, alle Sachen zusammenzusuchen. Wer frühzeitig packt, vergisst weniger!

2. Einpacken ja – aber was?

Frühzeitig zu packen, ist das eine. Bleibt nur die andere Frage: Was muss überhaupt mit? Das hängt unter anderem vom Festivalort, der -dauer und davon ab, wie Sie anreisen. Sind Sie mit Bus/Bahn unterwegs, muss alles in einen großen Rucksack und/oder Tasche passen. Mit Schlafsack, Isomatte und Ersatzklamotten ist der Rucksack meist schon sehr gut gefüllt. Also am besten auf das Nötigste beschränken. Praktisch sind in jedem Fall Kleinigkeiten wie eine Taschenlampe, Pflaster für Blasen an den Füßen und Kopfschmerztabletten für „den Tag danach“. Einfacher ist das Packen bei einer Anreise mit dem Auto: Dann ist man flexibler, kann Grill, Campingkocher, Proviant und mehr Ersatzkleidung mitnehmen.

3. Wichtig: Das Zelt vorher imprägnieren

Ein Tipp für Ihren Schlafplatz: Bauen Sie das Zelt vorab testweise zu Hause auf und überprüfen Sie, ob alles vollständig ist. Dies ist zugleich die beste Gelegenheit, das Zelt mit einer frischen Imprägnierung zu versehen und es so vor Feuchtigkeit zu schützen.

4. Genug Proviant und Kleidung einpacken

Gut verschlossen und vor Insekten geschützt, temperaturunempfindlich und lange haltbar – das ist die beste Notration für das Festivalwochenende. Also stehen Konserven auf Nummer 1, vorausgesetzt, Sie haben vor Ort einen Campingkocher dabei. Etwas Proviant mitzunehmen, ist in jedem Fall ideal, um die eigene Geldbörse zu schonen. Ein Tipp dazu: Neben der Palette Bierdosen dürfen es gerne auch einige Flaschen Wasser sein... Wichtig ist das gerade bei hochsommerlichen Temperaturen sowie für den Nachdurst am Morgen danach. Für die Kleidung gilt: Vorher auf den Wetterbericht achten und für alle Eventualitäten vorbereitet sein. Anziehen nach dem Zwiebel-Prinzip ist angesagt. Neben sommerlicher sowie wärmender Kleidung (für kühle Abende und Nächte) dürfen aber auch Gummistiefel und eine wirklich wasserdichte Regenjacke nicht fehlen...

5. So viel Hygiene muss sein

Festivals und die Toiletten, das ist ein Thema für sich. Viele Dixi-Klos sehen schon am zweiten Festivaltag wenig erfreulich auf. Zur Notfallausstattung sollten daher auf jeden Fall gehören: Desinfetionsspray und -tücher, Toilettenpapier, Klobrillenauflagen, Hand-Sanitizer-Mittel, eventuell ein Raumspray für empfindliche Nasen – und in jedem Fall braucht es starke Nerven...

6. Achten Sie auf Ihre Wertgegenstände

In Festivallaune wird so mancher etwas übermütig, hat vielleicht schon ein Glas zu viel getrunken und achtet somit nicht mehr genug auf seine Wertgegenstände. Langfinger haben dann leichtes Spiel. Deshalb: Nehmen Sie nur das Nötigste mit, lassen Sie Smartphones oder gar das Portemonnaie nicht unbewacht im Zelt zurück. Achten Sie auch im Gedränge vor der Bühne darauf, dass nicht jeder an Ihr Geld und Smartphone in der Jeanstasche gelangen kann. Der gute alte Brustbeutel erlebt am Festival-Wochenende somit sein Comeback.

Sie sehen: Mit einer guten Vorbereitung kann das nächste Festival kommen.