Aida - 13. Stuttgarter Opernsommer

am 07.08.2021
Ein dramatisches Spiel zwischen Eifersucht und Leidenschaft, Liebe und Missgunst: Aida, Tochter des äthiopischen Königs Amonasro, lebt als Sklavin am Hof des Königs von Ägypten. Sie ist erfüllt von tiefer Liebe zu Radames, dem Heerführer des... weiterlesen
Tickets ab 31,50 €

Termine

Orte Datum
Stuttgart
Killesberg
Sa. 07.08.2021 19:00 Uhr Tickets ab 31,50 €

Event-Info

Ein dramatisches Spiel zwischen Eifersucht und Leidenschaft, Liebe und Missgunst: Aida, Tochter des äthiopischen Königs Amonasro, lebt als Sklavin am Hof des Königs von Ägypten. Sie ist erfüllt von tiefer Liebe zu Radames, dem Heerführer des Pharaos. Doch auch Amneris, die Tochter des Pharaos, ist verliebt in Radames. Als es zum Krieg zwischen Äthiopien und Ägypten kommt, um Aida aus der Gefangenschaft zu befreien, hofft Radames, nach dem Feldzug gegen die Äthiopier die von ihm begehrte Aida heiraten zu können. Doch es kommt anders. Es beginnt ein Spiel um Macht und Intrigen, das letztendlich in einer Tragödie gipfelt.

Diese aufwändig inszenierte Oper besticht durch eine großartige Ausstattung: Pyramiden und Sphinxen, grüne Nillandschaft und historische Roben verbinden sich mit bombastischen, orientalisch angehauchten Klängen von großem Sinfonie-Orchester und Chor zu einem mitreißenden Gesamtkunstwerk. Mit Fanfaren, Pauken und Trompeten, gewaltigen Chören einerseits und emotionalen Romanzen andererseits, stürzt die Oper den Zuhörer in ein Wechselbad der Gefühle!

Entstehungsgeschichte
1870 wünschte sich der ägyptische Vizekönig Ismail Pascha für seine im Vorjahr eröffnete Oper in Kairo ein eigens geschriebenes Werk. Sein archäologischer Berater Auguste Mariette legte ihm sein Aida-Buch vor und vermittelte über Camille du Locle eine Anfrage bei Verdi. Verdi stimmte nach kurzem Zögern zu. Obwohl sich du Locle und Gislanzonzi hauptverantwortlich um das Libretto kümmerten, war Verdi an ihrer Arbeit rege beteiligt. Schließlich kümmerte sich Verdi um jedes Detail der Aufführung, wie um die Besetzung, die Dekorationen, die Kostüme u.ä.. Anfang 1871 war die Oper vollendet. Doch die für Januar geplante Uraufführung musste wegen des Deutsch-Französischen-Krieges verschoben werden.

Die Uraufführung in der Oper Kairo fand dann am 24. Dezember 1871 statt und wurde ein großer Erfolg. Die zahlreich geladenen Journalisten sicherten der Premiere eine internationale Resonanz. Verdi konnte an seiner Aida-Uraufführung nicht mehr teilnehmen, da er bereits mit der Einstudierung der Aida an der Mailänder Scala beschäftigt war.

Besetzung
Venezia Festival Opera (ca. 100 Mitwirkende)
ML: Nayden Todorov
I: Nadia Hristo

Event-Info

Ein dramatisches Spiel zwischen Eifersucht und Leidenschaft, Liebe und Missgunst: Aida, Tochter des äthiopischen Königs Amonasro, lebt als Sklavin am Hof des Königs von Ägypten. Sie ist erfüllt von tiefer Liebe zu Radames, dem Heerführer des Pharaos. Doch auch Amneris, die Tochter des Pharaos, ist verliebt in Radames. Als es zum Krieg zwischen Äthiopien und Ägypten kommt, um Aida aus der Gefangenschaft zu befreien, hofft Radames, nach dem Feldzug gegen die Äthiopier die von ihm begehrte Aida heiraten zu können. Doch es kommt anders. Es beginnt ein Spiel um Macht und Intrigen, das letztendlich in einer Tragödie gipfelt.

Diese aufwändig inszenierte Oper besticht durch eine großartige Ausstattung: Pyramiden und Sphinxen, grüne Nillandschaft und historische Roben verbinden sich mit bombastischen, orientalisch angehauchten Klängen von großem Sinfonie-Orchester und Chor zu einem mitreißenden Gesamtkunstwerk. Mit Fanfaren, Pauken und Trompeten, gewaltigen Chören einerseits und emotionalen Romanzen andererseits, stürzt die Oper den Zuhörer in ein Wechselbad der Gefühle!

Entstehungsgeschichte
1870 wünschte sich der ägyptische Vizekönig Ismail Pascha für seine im Vorjahr eröffnete Oper in Kairo ein eigens geschriebenes Werk. Sein archäologischer Berater Auguste Mariette legte ihm sein Aida-Buch vor und vermittelte über Camille du Locle eine Anfrage bei Verdi. Verdi stimmte nach kurzem Zögern zu. Obwohl sich du Locle und Gislanzonzi hauptverantwortlich um das Libretto kümmerten, war Verdi an ihrer Arbeit rege beteiligt. Schließlich kümmerte sich Verdi um jedes Detail der Aufführung, wie um die Besetzung, die Dekorationen, die Kostüme u.ä.. Anfang 1871 war die Oper vollendet. Doch die für Januar geplante Uraufführung musste wegen des Deutsch-Französischen-Krieges verschoben werden.

Die Uraufführung in der Oper Kairo fand dann am 24. Dezember 1871 statt und wurde ein großer Erfolg. Die zahlreich geladenen Journalisten sicherten der Premiere eine internationale Resonanz. Verdi konnte an seiner Aida-Uraufführung nicht mehr teilnehmen, da er bereits mit der Einstudierung der Aida an der Mailänder Scala beschäftigt war.

Besetzung
Venezia Festival Opera (ca. 100 Mitwirkende)
ML: Nayden Todorov
I: Nadia Hristo