Actus tragicus

am 16.03.2022
Ein Barockkonzert ohne Violinen? Das gibt es sehr selten beim Freiburger BarockConsort. Dabei ist die dunkel-samtige Klangfarbe von Violen und Gamben überaus reizvoll und für die Passionszeit ideal. Manchmal machten Komponisten aus dem 17. und... weiterlesen
Tickets ab 6,50 €

Termine

Orte Datum
Freiburg
Christuskirche
Mi. 16.03.2022 20:00 Uhr Tickets ab 6,50 €

Event-Info

Ein Barockkonzert ohne Violinen? Das gibt es sehr selten beim Freiburger BarockConsort. Dabei ist die dunkel-samtige Klangfarbe von Violen und Gamben überaus reizvoll und für die Passionszeit ideal. Manchmal machten Komponisten aus dem 17. und 18. Jahrhundert von dieser Besetzung Gebrauch, wenn es um Trauergesten und Lamentationen ging, so auch J. S. Bach in seinen beiden Kantaten Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit und Gleich wie der Regen und Schnee vom Himmel fällt oder Dietrich Buxtehude in seinen Membra Jesu Nostri. Kurios bleibt die Besetzung jedoch im 6. Brandenburgischen Konzert BWV 1051. Bis heute konnte nicht mit letzter Sicherheit geklärt werden, weshalb Bach in diesem Konzert völlig auf Geigen verzichtete, was für seine Zeit vollkommen ungewöhnlich in der reinen Instrumentalmusik war.

Dietrich Buxtehude
„Vulnerati cor meum“ aus Membra Jesu Nostri BuxWv 75

Johann Sebastian Bach
"Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit" BWV 106
"Gleich wie der Regen und Schnee vom Himmel fällt" BWV 18
Brandenburgisches Konzert Nr. 6 BWV 1051

Dorothee Mields, Sopran
Terry Wey, Alt
Nikolaus Pfannkuch, Tenor
Christian Immler, Bass
Freiburger BarockConsort

Event-Info

Ein Barockkonzert ohne Violinen? Das gibt es sehr selten beim Freiburger BarockConsort. Dabei ist die dunkel-samtige Klangfarbe von Violen und Gamben überaus reizvoll und für die Passionszeit ideal. Manchmal machten Komponisten aus dem 17. und 18. Jahrhundert von dieser Besetzung Gebrauch, wenn es um Trauergesten und Lamentationen ging, so auch J. S. Bach in seinen beiden Kantaten Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit und Gleich wie der Regen und Schnee vom Himmel fällt oder Dietrich Buxtehude in seinen Membra Jesu Nostri. Kurios bleibt die Besetzung jedoch im 6. Brandenburgischen Konzert BWV 1051. Bis heute konnte nicht mit letzter Sicherheit geklärt werden, weshalb Bach in diesem Konzert völlig auf Geigen verzichtete, was für seine Zeit vollkommen ungewöhnlich in der reinen Instrumentalmusik war.

Dietrich Buxtehude
„Vulnerati cor meum“ aus Membra Jesu Nostri BuxWv 75

Johann Sebastian Bach
"Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit" BWV 106
"Gleich wie der Regen und Schnee vom Himmel fällt" BWV 18
Brandenburgisches Konzert Nr. 6 BWV 1051

Dorothee Mields, Sopran
Terry Wey, Alt
Nikolaus Pfannkuch, Tenor
Christian Immler, Bass
Freiburger BarockConsort