(31) Avi Avital

am 31.07.2021
AVI AVITAL - Mandoline Kammerakademie Potsdam Werke von Antonio Vivaldi, Johann Sebastian Bach, Anver Dorman u.a. Im 18. Jahrhundert war sie ein Lieblingsinstrument bei Konzerten in Bürgerhäusern und Adelskreisen. Seither hat sich die... weiterlesen
Tickets ab 7,50 €

Termine

Orte Datum
Grimma
Klosterkirche St. Augustin
Sa. 31.07.2021 19:30 Uhr Tickets ab 7,50 €

Event-Info

AVI AVITAL - Mandoline
Kammerakademie Potsdam

Werke von Antonio Vivaldi, Johann Sebastian Bach, Anver Dorman u.a.

Im 18. Jahrhundert war sie ein Lieblingsinstrument bei Konzerten in Bürgerhäusern und Adelskreisen. Seither hat sich die Mandoline auf den Konzertpodien allerdings rar gemacht. Dass sie neuerdings eine Renaissance erlebt, liegt auch an ihm: Avi Avital ist derzeit der führende Botschafter seines Instruments. Er ist die treibende Kraft, wenn es darum geht, neues Repertoire für die Mandoline zu erschließen. Mehr als 100 Werke hat er in Auftrag gegeben und stets erkundet er dabei neue Ausdrucksmöglichkeiten. Wenn Avital die Mandoline in Grimma auf ein Kammerorchester treffen lässt, bewegt er sich zwischen den musikalischen Polen, die ihn entscheidend geprägt haben, denn das barocke Repertoire bildet für ihn einen ebenso festen Ankerpunkt wie die Folklore und Kunstmusik Osteuropas und seiner israelischen Heimat.

Event-Info

AVI AVITAL - Mandoline
Kammerakademie Potsdam

Werke von Antonio Vivaldi, Johann Sebastian Bach, Anver Dorman u.a.

Im 18. Jahrhundert war sie ein Lieblingsinstrument bei Konzerten in Bürgerhäusern und Adelskreisen. Seither hat sich die Mandoline auf den Konzertpodien allerdings rar gemacht. Dass sie neuerdings eine Renaissance erlebt, liegt auch an ihm: Avi Avital ist derzeit der führende Botschafter seines Instruments. Er ist die treibende Kraft, wenn es darum geht, neues Repertoire für die Mandoline zu erschließen. Mehr als 100 Werke hat er in Auftrag gegeben und stets erkundet er dabei neue Ausdrucksmöglichkeiten. Wenn Avital die Mandoline in Grimma auf ein Kammerorchester treffen lässt, bewegt er sich zwischen den musikalischen Polen, die ihn entscheidend geprägt haben, denn das barocke Repertoire bildet für ihn einen ebenso festen Ankerpunkt wie die Folklore und Kunstmusik Osteuropas und seiner israelischen Heimat.